Eigentlich kann man die Rückseite des OnePlus One austauschen und eigentlich sollte es dafür auch alternative Rückseiten geben. Doch Pustekuchen, wie so oft lief es etwas schief und nun wird alles sein gelassen. Die Qualität der sogenannten StyleSwap-Cover ist nicht ausreichend und zudem ist das Austauschen der Rückseite einfach viel zu schwierig. Wiedermal keine gute […]

Eigentlich kann man die Rückseite des OnePlus One austauschen und eigentlich sollte es dafür auch alternative Rückseiten geben. Doch Pustekuchen, wie so oft lief es etwas schief und nun wird alles sein gelassen. Die Qualität der sogenannten StyleSwap-Cover ist nicht ausreichend und zudem ist das Austauschen der Rückseite einfach viel zu schwierig. Wiedermal keine gute Arbeit von OnePlus und so langsam ist die gesamte Geschichte doch sehr enttäuschend. Die wenigen StyleSwap-Cover aus Bambus werden noch in einen – wie überraschend – limitierten Verkauf gehen, danach kommen irgendwann diverse Special-Editions des Smartphones mit Kevlar und Jeansstoff an der Rückseite.

Ziemlich interessant ist der abschließende Satz in dem Blogpost des Herstellers, denn die Jungs erwähnen erstmals ein weiteres Smartphone. Offenbar wird schon kräftig am OnePlus Two im Hintergrund gearbeitet. Die oben genannten Probleme sollen dann beim nächsten Modell nicht mehr bestehen.

Das Smartphone gehört weiterhin zu den besten am Markt, doch die Jungs dahinter haben ziemlich viele Fehler gemacht. Vielleicht klappt ja wenigstens der freie Verkauf des Gerätes ab Oktober mit ausreichend großen Stückzahlen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.