Patentkriege – Google prangert Apple, Oracle und Microsoft an

Selten gibt es offizielle Statements zu Dingen wie den derzeitigen Patentkriegen, die vor allem Google und deren Hersteller arg zu spüren bekommen. Immerhin stehen hinter Android insgesamt 39 Hersteller und 231 Provider.

In der Stellungnahme von Chief Legal Officer David Drummond wird ganz offen angesprochen, dass Unternehmen wie Oracle, Microsoft und Apple derzeit nichts besseres zu tun haben als gegen Android zu feuern und letztlich mit Klagen wegen Patentverletzungen vorgehen.

Patentverletzungen welche teilweise kaum noch umgangen werden können, gehen im Regelfall kräftig ins Geld. Denn meistens einigen sich die Parteien auf Lizenzgebühren welche dann pro Gerät fällig werden, dies ist oftmals die einzige Möglichkeit um ein Verkaufsverbot zu umgehen. Nehmen wir beispielsweise einmal das Galaxy S 2 für welches Samsung 15 Dollar wegen Patentverletzungen abtreten müsste, dann wären das bei dem derzeitigen Absatz von ca. 6 Millionen Geräten insgesamt um die 90 Millionen Dollar Gebühren.

Im Endeffekt könne Google nichts anderes zu tun als bei derartigen Klagen das Beste rauszuholen und natürlich das eigene Portfolio an Patenten auszubauen. Doch leiden natürlich neben den Unternehmen auch die Kunden unter dem Ganzen, denn Lizenzgebühren und ähnliches schlagen sich letztlich auch im Kaufpreis der Geräte nieder.

Früher dienten Patente noch dazu um geistiges Eigentum oder Erfindungen zu sichern, so dass sie nicht jeder einfach frei verwenden kann. Inzwischen sind Patente aber schon ein hart umkämpfter Markt und das eigentlich nur um dass sich die Unternehmen gegenseitig schaden können.