Mit Hilfe von KI will Adobe PDFs auf mobilen Endgeräten leichter lesbar machen. Liquid Mode heißt die Funktion, die ab sofort verfügbar ist.

Schonmal versucht, eine PDF auf deinem Smartphone zu lesen? Bestimmt ist es beim Versuch geblieben, denn die relativ kleinen Bildschirme sind für das altbekannte Dateiformat seit jeher nicht gerade das beste Darstellungsmedium. Im Gegensatz zu Word-Dokumenten haben PDFs nämlich ein festes Layout, sodass es kaum einen Unterschied macht, ob du dir ein Bild oder eben eine PDF anschaust.

Liquid Mode klappt noch nicht in Formularen

Das ist offenbar auch Adobe ein Dorn im Auge. Die mobile Version des Acrobat Readers soll mittels Hilfe von Künstlicher Intelligenz jedoch schlauer werden. Die Softwarebasis Adobe Sensei formatiert dabei Texte, Bilder und Tabellen für den mobilen Gebrauch neu. Auch Überschriften sollen zum Beispiel erkannt und größer angezeigt werden. In Formularen scheint die neue Funktion aber noch nicht zu klappen – es klingt aber so, als würde sich das irgendwann ändern.

Liquid Mode erstellt ein- und ausklappbare Abschnitte in PDFs

Dabei bleibt es nicht bei einer einstufigen Neuformatierung einer PDF-Datei, denn zudem soll der Nutzer mehr Möglichkeiten bekommen, die Darstellung anzupassen. Dazu gehört nicht nur die mögliche Anpassung von Schriftgröße, Wort- und Zeilenabstand. Zusammenhängende Abschnitte sollen schließlich automatisch erfasst und ein- und ausklappbar gemacht werden.

Einer Studie von Adobe zufolge haben 45 Prozent der Amerikaner damit aufgehört oder es gar nicht erst versucht, lange und wortreiche Dokumente auf einem Smartphonedisplay zu lesen. 72 Prozent würden einen Teil ihrer Arbeit auf Mobilgeräte verlagern, wenn das einfacher wäre.

Kostenloses Update für Acrobat Reader

Die Lösung hat Adobe Liquid Mode getauft, die ab sofort kostenlos im Acrobat Reader unter iOS, Android sowie Chromebooks mit dem Google Play Store verfügbar ist. Später soll dieses Feature auch in der Desktop- sowie der Web-Version landen. Den Liquid Mode erreichst du über das Tropfen-Symbol in der oberen Werkzeugleiste.

Adobe weist darauf hin, dass es sich noch um eine frühe Phase der Funktion handelt, die zum Start natürlich noch nicht hundertprozentig ausgereift ist. In einem ersten Test scheint sie jedoch bereits ganz brauchbar zu sein. Hilft euch der Liquid Mode, um mobil besser arbeiten zu können? 

(via)

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.