Google setzt weiterhin nicht auf das höchste Niveau, wenn es um den Fingerabdrucksensor geht. Insbesondere im Vergleich mit Flaggschiff-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S22 Ultra machen sich die Nachteile bemerkbar. Möglicherweise bügelt das Pixel 8 diesen Nachteil endlich aus.

Während man bei einem Samsung Galaxy S22 den Finger wirklich nur beim Display quasi antippen muss, ist auch bei der Pixel 7-Serie das richtige Auflegen notwendig. Zwar arbeitet der neue Sensor viel schneller als im Pixel 6, aber immer noch zu langsam für ein echtes Flaggschiff-Handy.

Es ist bekannt, dass Google gerade ein leicht modifiziertes Pixel 7 Pro testet und in den Quellcodes Hinweise für einen Ultrasonic-Fingerabdrucksensor zu finden sind. Was nicht nur uns hoffen lässt, dass Google für die Pixel 8-Serie (Herbst 2023) auf einen neuen Sensor setzt, der zwar teurer ist, aber auch tatsächlich zeitgemäß.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Nehmen Sie an der Konversation teil

11 Kommentare

    1. Was genau ist an denen denn so grottig? Benchmark-Jünger, womöglich? Sonstige „Nachteile“ fielen mir nämlich so auf die Schnelle nicht ein. Und apropos „schnell“: Ein Gaming-Smartphone ist das Pixel gewiss nicht, soll es aber auch gar nicht sein.

    2. Ganz im Ernst was vermisst du denn? Der Tensor läuft super! Nur weil er nicht der Beste im Benchmark ist willst du was anderes? Die Leute sind echt Werbungs verblendet. Wenn Apple die schnellst CPU hat ist das dann geil? Apple hatte früher nie die schnellste CPU, das war komplett irrelevant. Seit Steve Jobs Tod wurde die CPU plötzlich immer relevanter und in der Vordergrund gestellt. Warum? Weil die sonnst kaum was zu bieten haben. Schaust du beim TV Kauf auf die CPU? Nein, weil die Hersteller in der Regel mit anderen Dingen werben. Die sollte das Gesamterlebnis wichtig sein, nicht eine oder die Beste CPU.

  1. Die Geschwindigkeit reicht mir völlig, zumal Face Unlock auf dem 7p wirklich erstaunlich gut funktioniert, aber ich hätte zu gerne wieder ein echtes Panzerglas….alles andere ist Schmutz!

  2. Kann ich so definitiv nicht bestätigen.
    Hatte das Samsung Galaxy S22 Ultra und bin am 13.10. auf das Google Pixel 7 Pro umgestiegen und der Fingerprintsensor funktioniert mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser als beim S22 Ultra.

  3. Bei meinem 7 Pro funktioniert der Fingerabdrucksensor schneller und zuverlässiger als beim vorherigen S22 (Snapdragon-Variante). Ob Ultraschall oder nicht ist mir ziemlich Schnitzel, ein höheres Sicherheitsrisiko halte ich in meiner persönlichen Nutzungsumgebung auch bei einer rein optischen Funktionalität für rein theoretischer Natur.

  4. mir reicht die Geschwindigkeit beim Pixel 7 Pro. Man muss den Sensor auch nur „antippen“ und falls man es zu schnell gemacht hat, tippt man halt ein 2tes Mal drauf. Trotzdem ist es mMn. vollkommen ausreichend und schneller als es jeder braucht.

  5. Also gerade Samsung hat sich ja bisher bei den Fingerabdruckscannern nicht gerade hervorgetan. Ich hab zwar „nur“ ein S21+ aber der Sensor ist ein ständiges Ärgernis.

  6. Mein Pixel 6 Pro hatte von Anfang an keine Probleme mit dem Fingerabdrucksensor. Mir reicht die Leistung völlig aus. Google sollte lieber in schnellere Ladetechnik investieren anstatt in so einen Sensor, der bestimmt wieder teuerer ist.

  7. Ich fand den Sensor auf der Rückseite (Pixel 1 / 2) besser.
    Man konnte direkt den Finger auflegen, ohne erst einmal den Bildschirm aktivieren zu müssen.
    Man konnte scannen, wenn das Handy gerade die PIN erwartet.
    Man konnte den Scanner für Gesten nutzen.
    Man konnte die Scanner-Position ertasten und ihn somit blind nutzen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert