Es herrscht nicht überall Ausgangssperre. Doch in Gruppen umherziehen und Pokemon Go spielen, ist nicht zu empfehlen. Deshalb gibt es Anpassungen im Spiel.

Was erst einmal ganz amüsant klingt, ist durchaus eine wichtige Sache. Aufgrund der Corona-Krise hat man auch bei den Machern von Pokemon Go gehandelt. Das seit vier Jahren beliebte Smartphone-Spiel, für das die Leute in Gruppen vor die Tür gehen, um es zu spielen, muss genau das derzeit verhindern. Unter anderem werden aktuell die Pokemon Go-Events abgesagt, wie etwa die sogenannte Raid-Stunde. Des Weiteren soll das Spielprinzip von Pokemon Go jetzt auf Funktionen fokussiert sein, die von den Spielern alleine verwendet werden können.

Pokemon Go besser von der Couch aus spielbar

Es sollen zum Beispiel mehr Pokemon in eurer unmittelbaren Umgebung erscheinen, damit ihr euch nicht mehr groß umher bewegen müsst. Pokemon Go lässt sich also erstmals bequem von der Couch aus spielen, obwohl es dafür nie gedacht war. Des Weiteren lassen sich Pokemon-Eier schneller ausbrüten, weil man auch dafür eigentlich Kilometer zurücklegen müsste. Pakete, die mehr Monster auf einen Schlag erscheinen lassen, sollen im Preis um 99 % günstiger sein.

Außerdem appelliert Niantic an die Vernunft ihrer Spieler, sich in diesen Zeiten vielleicht anders als sonst zu verhalten. Pokemon Go in großen Gruppen draußen oder drinnen zu spielen, ist aus aktueller Sicht wohl nicht zu empfehlen. Vergleichbar mit größeren und kleineren Sportveranstaltungen, sollten die Pokemon Go-Spieler darauf verzichten.

Polygon

Denny Fischer

Gründer von SmartDroid.de, bloggt seit 2009 über die aktuellsten Technik-Trends. Schon immer an Technik interessiert, begann die Karriere mit eigenem Blog ab 2008 - nur ein Jahr später mit dem Fokus...