Niantic hat eine Lösung für das diesjährige Pokemon Go Fest gefunden. Außerdem bekommen Android-Nutzer neue coole AR-Funktionen spendiert.

Niantic hat für Pokemon Go gleich mehrere gute Nachrichten parat. Denn es gibt eine neue Funktion für die erweiterte Realität und das alljährliche Fest findet trotz Veranstaltungsverbot statt. Anders als in den Jahren zuvor muss das Pokemon Go Fest diesmal aber virtuell stattfinden. Passieren soll das am 25. und 26. Juli, geben die Macher von Pokemon Go jetzt bereits bekannt. Man hat das Pokemon Go Fest dafür grundlegend anders aufbauen und gestalten müssen. Was sonst an einem zentralen Ort geschah, muss in dieses Jahr direkt bei den Nutzern im näheren Umfeld geschehen.

Das diesjährige Pokémon GO Fest wurde von Grund auf so konzipiert, dass es Trainer wie nie zuvor verbindet. Während wir es vermissen werden, in einem wunderschönen Park miteinander zu feiern, haben wir neue Möglichkeiten für die Community gefunden, sich zu verbinden und zusammenzuarbeiten, die wir im Sommer einführen werden. Es wird ein aufregendes Wochenende für die ganze Familie mit neuen Erfahrungen, Gameplay und Überraschungen während der gesamten Veranstaltung.

Für das neue Fest ist bereits eine Sonderseite online. Dort ist aktuell allerdings noch kaum etwas zu finden.

Augmented Reality: Pokemon interagieren mit echter Welt

Technisch kann man heutzutage brutal coole Dinge umsetzen. Pokemon Go soll eine entsprechende Neuerung integriert bekommen, dank der virtuelle Objekte mehr mit echten Objekten direkt „interagieren“. Im einfachsten Beispiel so, dass ein virtuelles Objekt hinter einem echten Objekt steht und daher nicht sichtbar ist. Also etwa ein Pokemon hinter einem Baum, siehe Beispiel:

Im Juni führt man das sogenannte Reality Blending ein, zunächst noch als Beta-Funktion. „Reality Blending wird zunächst für eine begrenzte Anzahl von Spielern mit einem Samsung Galaxy S9, Samsung Galaxy S10, Google Pixel 3 oder Google Pixel 4 verfügbar sein. In naher Zukunft werden weitere Trainer und geeignete Geräte hinzugefügt.“

Nutzer können 3D-Funktionen optimieren

Nutzer können außerdem helfen die 3D-Karten von Niantic zu verbessern: „Pokémon-Trainer können dazu beitragen, 3D-Karten der Standorte ihrer bevorzugten PokéStops und Gyms zu erstellen, indem sie diese Standorte erkunden und Videos mit ihren Geräten aufnehmen. Mit diesen Videos können wir dynamische 3D-Karten von PokéStop- und Gym-Standorten erstellen, wodurch die AR-Erfahrungen des Spiels insgesamt verbessert werden.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.