• Die EU möchte festverklebte Akkus verbieten.
  • Die Industrie möchte daran gerne festhalten.
  • Mal sehen, wer den längeren Atem hat.

Vor ein paar Jahren konnte man den Akku eines Handys noch in wenigen Sekunden tauschen. Bei modernen Smartphones ist der Austausch des Akkus selbst für Profis mit Werkzeug alles andere als komfortabel möglich. Besonders in der EU will die Politik gegen diese Bauart der Mobilgeräte vorgehen. Es sei sogar ein Verbot für festverklebte Akkus möglich, so ein FAZ-Bericht der letzten Tage.

Kommt der einfach austauschbare Akku zurück?

Zukünftig sollen Nutzern mit handelsüblichem Werkzeug möglich sein, die Akkus bei modernen Gadgets wie Smartphones, Notebooks, E-Zahnbürsten, etc. tauschen zu können. Damit sollen Geräte wieder langlebiger werden, weil sie weniger von der Lebensdauer des Akkus abhängig sind. Außerdem will die EU vorantreiben, dass Akkus besser recycelbar sind. Hersteller der Geräte müssen außerdem für verfügbare Ersatzakkus sorgen, so die politischen Forderungen.

Klingt jedenfalls spannend. Aber die Auswirkungen werden wir abwarten müssen. Eine entsprechende Umsetzung würde eigentlich bedeuten, dass nahezu kein Smartphone mehr so wie heute gebaut werden kann. Die allermeisten Geräte sind quasi fest verschlossen, verklebt schon am Gehäuse. Natürlich gibt es schon aus der Industrie mächtig Gegenwind für die politische Vorhaben der EU.

Made in Germany und wechselbarer Akku – neue Smartphone-Einhörner

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.