Im kommenden Jahr soll das Project Ara in den Verkauf gehen und Google wird natürlich selbst einen eigenen Online-Shop dafür aufsetzen. Bisherige Möglichkeiten werden nicht genutzt, sondern lediglich als Basis verwendet. Das hat Paul Eremenko von Google nun in einem Interview verraten. Ist das Project Ara einmal erhältlich, kann quasi jeder Entwickler eigene Module entwickeln […]

Im kommenden Jahr soll das Project Ara in den Verkauf gehen und Google wird natürlich selbst einen eigenen Online-Shop dafür aufsetzen. Bisherige Möglichkeiten werden nicht genutzt, sondern lediglich als Basis verwendet. Das hat Paul Eremenko von Google nun in einem Interview verraten. Ist das Project Ara einmal erhältlich, kann quasi jeder Entwickler eigene Module entwickeln und diese dann über den Google Ara Store (fiktiver Name) anbieten. Das Prinzip ist also ganz ähnlich dem Google Play Store, wo jeder App-Entwickler seine Software anbieten kann. Beide Shops sollen sich stark ähneln, was aufgrund der bisherigen Nutzererfahrung auch durchaus Sinn macht, um auch den Wiedererkennungswert zu behalten.

Project Ara ist ein Smartphone, welches vom Nutzer durch verschiedene Module erweitert und individuell zusammengestellt werden kann. Eigentlich ganz ähnlich dem klassischen Computer, der ebenfalls vom Nutzer erweitert werden kann, nur ist Project Ara deutlich benutzerfreundlicher. Wir sind schon sehr gespannt auf das Projekt, welches theoretisch in 2015 erhältlich sein soll.

(via Androidcentral)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.