Folge uns

Android

Project Ara: Details und Fotos zum modularen Smartphone

Veröffentlicht

am

Project Ara

Google hat bekanntermaßen das Project Ara eingestellt, dennoch sind die jetzt bekannt gewordenen Details durchaus noch interessant zu wissen. Die Kollegen von Phandroid haben einen Prototyp ergattern können und liefern uns direkt ein paar interessante Details zu diesem, wie etwa die technischen Daten und auch eine Menge an Fotos. Optisch war das Project Ara natürlich kein Kracher, zumindest im komplett schwarzen Gewand, mit 12,5 mm zudem recht dick und mit 190 g auch relativ schwer.

Zu den technischen Eckdaten zählen ein 5,46″ Full HD-Display, wie auch ein 3450 mAh Akku, ein Snapdragon 810 und 3 GB RAM, alle üblichen Sensoren, eine Frontkamera mit 5 MP, WLAN, Bluetooth, NFC und so weiter. Eine quasi übliche Basis, wobei mich die Größe des Akkus durchaus überrascht hat.

2016-11-11-09_50_32

2016-11-11-09_49_53

2016-11-11-09_50_19

2016-11-11-09_50_03

2016-11-11-09_50_12

Gehalten werden die Module an der Rückseite über Magneten, was Lenovo für das Moto Z recht ähnlich übernommen hat. Finde ich ganz cool gelöst, weil es auch den Austausch oder überhaupt die Monate für den Nutzer einfach macht.

Nun gut, Google hat das Project Ara vorerst wieder verworfen, die Entwicklung scheint sich aktuell nicht zu lohnen. Aber um so spannender, was Phandroid in die kommenden Tagen noch so raushaut.

1 Kommentar
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

1 Kommentar

  1. gadgeTina

    11. November 2016 at 11:54

    Ich weiß nicht recht. Am einleuchtendsten war immer noch das Argument, dass nicht das komplette Gerät gegen ein Neues ersetzt werden muss, wenn es nicht mehr auf dem neusten Stand der Technik ist. Allerdings ist es auch so, dass man (frau auch) nach 2-3 Jahren dann doch auch wieder rein optisch etwas Neueres und Moderneres haben will. Und ich glaube nicht, dass da ein neues Modul in einem anderen Design ausreicht. Zumal das Display ja auch bleibt, dessen Auflösung oder Sensibilität nicht einfach per Modul besser wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt