Folge uns

Smartphone

Project Ara: Volle Kontrolle übe die Module durch Google

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Project Ara

Google hatte in den letzten Tagen endlich ein paar Neuigkeiten zu Project Ara für uns parat, das modulare Smartphone soll gegen Ende des Jahres für Entwickler starten. Weitere News gibt es zu den Modulen, wovon man satte sechs Stück an einem Gerät austauschen können wird. Aber Google macht hier deutliche Einschränkungen, es werden ausschließlich durch Google zertifizierte Module funktionieren. Ein Markt für billige Module aus China kann dann zum Beispiel nicht möglich sein.

Module für Project Ara sind eben doch mehr als einfaches Zubehör für Smartphones*, sie müssen technischen Spezifikationen ganz genau entsprechen und das kann Google nur durch die volle Kontrolle garantieren. Heißt auch, dass Kunden die Module nur über einen Shop von Google beziehen können. Erste Partner wie Sony Pictures, Samsung, TDK, Wistron, E-Ink, Toshiba, Harman und diverse Gesundheitsunternehmen sind bereits am Start.

In 2017 soll Project Ara endlich an den Start gehen, nachdem es nun mehrmals nach hinten verschoben wurde.

(via TheVerge)

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. heike1975

    25. Mai 2016 at 11:25

    „Ein Markt für billige Module aus China kann dann zum Beispiel nicht möglich sein.“

    Wetten, selbst die offiziellen Module kommen aus China? ;).

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      25. Mai 2016 at 11:29

      du weißt schon wie das gemeint war ;)

  2. Dominik

    25. Mai 2016 at 11:43

    Ich finde es schade, dass es nicht mehr ein austauschbares Display gibt, damit finde ich ara nicht mehr so toll, wie noch letztes Jahr. Ist nur ein besseres LG.
    Wenn modular, dann doch total und nicht nur Semi

  3. Andre

    26. Mai 2016 at 09:35

    sehr sehr schade… nichtmal den akku soll man austauschen können. und das gesamte konzept das ich mein handy einfach mit dem austausch eines moduls (z.b. gpu + cpu + ram) hardwareseitig „updaten“ kann fällt auch weg… für mich ist es ein LG G5 2.0, module etwas anders aussehend aber technisch kein großer unterschied. schade, das konzept ist für mich damit gestorben, ich hatte mich so drauf gefreut :((

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.