Qualcomm ist nicht gerade erfreut darüber, dass mit Google ein großer Name weitestgehend abspringt und eigene Smartphone-Chips entwickelt.

Google verbaut in seinen neuen Top-Smartphones (ab 19. Oktober) erstmals eine komplett eigene Prozessorplattform, die in Zusammenarbeit mit Samsung entstanden ist. Auch wenn die Südkoreaner in der ersten Generation sicherlich noch viel Beteiligung haben, ist der Tensor-Chip in den Pixel 6-Smartphones das erste eigene System-on-a-Chip (SoC) von Google. Dafür hat man Qualcomm fallen lassen, was denen gar nicht so gut gefällt.

Snapdragon verschwindet nach und nach vom Markt

Tatsächlich verliert Qualcomm keinen Großkunden. Mit seinen Pixel-Smartphones ist Google nach fünf Generationen weit von großen Verkaufszahlen entfernt. Aber man verliert einen Partner, der weit über seine eigenen Smartphones hinaus die Welt der Mobilgeräte dominiert. Das kommt noch oben drauf auf den Verlust der Marktführung für Smartphone-Chips, da herrscht schlechte Laune bei Qualcomm.

Qualcomm reagiert mit aktuellem Meme

Das zeigte man zuletzt mit einem Meme auf Twitter. Es bedeutet, dass die zitierte Aussage für die jeweilige Person eine rote Fahne darstellt. Im deutschen Sprachgebrauch würde man wohl eher von einem roten Tuch reden. Qualcomm zeigt sich nicht damit einverstanden, dass weitere Unternehmen eigene Smartphone-SoCs bauen, anstatt auf das Snapdragon-Angebot zurückzugreifen.

Qualcomm ist noch nicht weg im Fenster, kommt aber zunehmend in Schwierigkeiten

Ganz korrekt scheint dieser Tweet aber nicht zu sein. Google wird wohl zumindest in der A-Serie weiterhin auf Snapdragon-Prozessoren setzen. Das hatte man in den vergangenen Monaten durchklingen lassen und war beim Pixel 5a (nicht bei uns erhältlich) auch schon der Fall.

Dennoch ist Samsung nur teilweise bei Qualcomm beziehender Kunde, Apple ist es gar nicht und Xiaomi hat zuletzt vermehrt bei Mediatek eingekauft. Man muss um kleinere Marken kämpfen.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

10 Kommentare

  1. Zwei Dinge:
    1. Was bedeutet „Google-Ex“ in der Überschrift? Was für ein ehemaliger Mitarbeiter denn? Da steht doch gar nichts im Artikel drüber!
    2. „Red flag“ ist nicht das gleich wie „rotes Tuch“. Red Flag bedeutet eher „Warnung“ oder „Achtung, hier ist was faul!“ Mit „rotem Tuch“ meint man etwas, das einen wütend macht und Emotionen schürt.

  2. man sagt auch nicht „Qualcomm ist noch nicht weg „“im““ Fenster“, sondern „vom“ Fenster

  3. Das sind sie selbst schuld. Die Chips wurden jedes Jahr teurer und die Konkurrenz (Mediatek usw.) wurde immer besser bei günstigeren Preisen. Bei dem Produktions Volumen ist das doch klar, das die Hersteller sich nach Alternativen umsehen. Da geht’s um Zehntel cent…

  4. Ich habe es ging nicht einmal ums Geld. Aber qualcom hat viel verhindert, indem Treiber nicht öffentlich waren. Damit hatte Google nicht genügend Möglichkeiten zb den Support über 5 Jahre zu garantieren.
    Qualcom hat sich als monopist aufgeführt und seine Kunden in die Ecke gedrängt. Und jeder weiß was passiert, wenn man jemanden der eigentlich stark ist, in die Ecke drängt, man wehrt sich…

  5. Mediatek kommt vermutlich nächstes Jahr sogar schon in den high end Geräten von Xiaomi und Co zum Einsatz, logisch dass Qualcomm da nervös wird.

  6. Eigentlich spielt es keine Rolle von wem der Chip kommt, Hauptsache günstig, für viele alltäglichen Anwendungen reicht ein simpler Chip aus.
    Aber mittlerweile sind die Webseiten vollgepackt mit irgendwelcher, Werbung und Videos, so das man manchmal ins Ruckeln kommt, das ist das Problem.

    Ständig jedes Jahr irgendwelche neuen Chipsätze zu entwickeln und dem Verbraucher schmackhaft zu machen ist nicht mehr normal, ich kaufe alle 5 Jahre ein neues Handy.

    Batterie und Display müssten leicht austauschbar sein, dann würden viele Verbraucher ihre Mobiltelefone viel länger nutzen!

    1. @Adam: Es gibt Smartphones, bei denen Batterie und Display leicht wechselbar sind, Batterie ohne Werkzeug, Schraubendreher für Display und Co. wird mitgeliefert. Kennst Du Fairphone und Shiftphones?

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.