Im vergangenen Jahr präsentierte Samsung das Galaxy Note 10 Lite und wollte damit den Zugang zum S-Pen günstiger als bisher anbieten. Es gibt für vergleichsweise wenig Geld sehr viel Android-Smartphone und das gilt dank neuer Angebote heute sogar umso mehr. Jetzt ist das Android-Smartphone zum nochmals tieferen Tiefpreis von nur noch 294,39 Euro bei Saturn und MediaMarkt erhältlich.

Das steckt im Samsung Galaxy Note 10 Lite:

  • 6,7″ FHD+ Super AMOLED-Display, integrierter Fingerabdrucksensor
  • 12 MP Hauptkamera mit OIS, F1.7 + Ultra-Weitwinkel und Zoom
    32 MP Frontkamera
  • 10 nm 64 Bit-Octa-Core Prozessor (Quad 2,7 GHz + Quad 1,7 GHz)
  • 6 GB RAM, 128 GB Speicher
  • Dual SIM (Hybrid): Nano SIM + Nano SIM oder Nano SIM + microSD (bis zu 1 TB)
  • 4.500 mAh Akku, S Pen inklusive
  • 76,1 x 163,7 x 8,7 mm, 199 g
  • Android OS mit Google-Apps vorinstalliert

Das Angebot steht in selber Form auch über Saturn bereit. Die Angebotszeit endet jeweils 9 Uhr am kommenden Montag.

Anmerkung: Preise sowie angebotene Produkte können sich kurz vor oder während der Aktion noch ändern. Darauf haben wir keinen Einfluss. Wir empfehlen auch einen eigenen Blick auf einen Preisvergleich vor dem Kauf. Mehr Deals hier. Wenn du einen Tipp für uns hast, komm‘ in unsere Telegram-Gruppe!

via MD

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Ein tolles Gerät. Habe es seit einer Woche (damals kostete es noch 309,60 €) und bin im Grunde sehr angetan. Es spielt leistungsmäßig in der gleichen Klasse, wie z.B. das immer noch deutlich teurere OnePlus Nord.

    Was mir bisher auffiel:

    – Das AMOLED-Display ist in dieser Preisklasse sicherlich unschlagbar gut.

    – Die Kameras sind durchaus gut, die Tele-Linse ein echter Gewinn. Aber auch hier sollte man keine Wunderdinge erwarten: Speziell der viel beworbene Nachtmodus produziert eher (besonders in halbdunklen Bereichen) grobkörnige, gepimpte HDR-Bilder und kommt mit Spiegelungen (z.B. Christbaumkugeln) überhaupt nicht zurecht (kann darauf nicht fokussieren). Auch die Panoramafunktion sollte man nicht in Räumen anwenden (das Stitching ist grausig).

    – Die Kamerasoftware ist sehr umfangreich und sogar in Bezug auf Filter (von denen sich viele aber zu sehr ähneln und es außer der Filterstärke keine Anpassungsoptionen gibt) erweiterbar. Leider sind so manche Kamerafunktionen nicht selbsterklärend. Man muss viel experimentieren, um herauszufinden, was wofür gut ist. Die Pro-Funktionen für Fotos und Videos sind was für Spielkinder und erzeugen nur selten bessere Ergebnisse, als die Automatik-Modi.

    – Bei einem so großen Akku (4.500 mAh) hätte ich ein etwas längeres Durchhalten, als etwa anderthalb Tage erwartet. Mein knapp zwei Jahre altes Honor Play legt da bei wesentlich kleinerem Akku (3.750 mAh) locker einen halben Tag drauf.

    – Zum Glück ist der Akku mit dem beiliegenden Netzteil (25W) recht zügig wieder aufgeladen.

    – Mit der Samsung-eigenen Oberfläche UI 2.0 muss man sich erst einmal anfreunden. Positiv sind die unzähligen Anpassungsmöglichkeiten. Ärgerlich ist aber, dass man auf Google Discovery verzichtet und Samsung stattdessen einen eigenen bzw. zugekauften Newsfeed einbringt, der dem Google-Original nicht im Geringsten das Wasser reichen kann. Ein Austausch ist aktuell leider nicht möglich.

    – Lustigerweise hat man gleich zwei Assistenten an Bord, den von Google („Hey Google!“) und den von Samsung („Hi Bixby!“), die beide parallel aktiv sind. Wer will, kann bestimmt noch Alexa hinzufügen für’n netten Skatabend…

    – Der S-Pen ist eine tolle Sache und schön in System integriert. Aber auch hier gilt: Bitte liebe Samsungs, dokumentiert doch die Features, die Ihr Euren Kunden an die Hand gebt! Fast alles muss mal sich als Samsung-Neuling selbst erarbeiten.

    – Der Fingerabdrucksensor unter’m Display funktioniert. Punkt. Schneller wäre allerdings noch netter.

    – Letztendlich, auch trotz der oben angesprochenen Kritikpunkte, viel Smartphone für wenig Geld. Sein Geld ist es allemal wert, die 599,- Euro vom Jahresanfang war es das aber nie.

    1. P.S., leider sehr enttäuschend:

      Heute Morgen wollte ich das erste Mal vom Note 10 Lite geweckt werden und musste feststellen, dass sich das Gerät für den Alarm nicht von selbst einschaltet. Dass konnten quasi alle meine Smartphones der letzten 10 Jahre.

      Ist das Samsungs Ernst?

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.