Last-Minute-Angebote bei Amazon: Jeden Tag neu!

Review: Sony Ericsson Xperia X10 im Kurzüberblick

Zum Sony Ericsson Xperia X10 gibt es diesmal keinen ausführlichen Test sondern nur ein Kurzüberblick über positive und negativen Aspekte des Gerätes. In Deutschland gehört das X10 technisch zu den besten Androiden auf dem Markt. Die 1GHz CPU, das 4” Display und die 8 Megapixel Kamera machen das X10 zum derzeit theoretisch sogar besten Androiden, zumindest in Sachen Hardware. Das Flaggschiff von HTC, das Desire, hat zwar auch eine 1GHz CPU aber “nur” eine Displaydiagonale von 3,7” und eine 5 Megapixel Kamera. Auch der interne Speicher des Xperia X10 ist mit 1GB größer als der des HTC Desire.

image

Perfekte Voraussetzungen um eigentlich zur Smartphone-Elite zu gehören. Doch da macht Sony Ericsson den ersten entscheidenden Fehler. Nicht wie bei der Konkurrenz kommt Android 2.1 zum Einsatz sondern Android 1.6. Auch hier könnte das X10 punkten, tut es aber nicht. Wie HTC probiert auch Sony Ericsson mit eigenen Oberflächen über dem Android System zu glänzen, in diesem Falle wären das für die Kontakte und Nachrichten Abteilung das Timescape und im Multimedia Bereich das Mediascape. Klingt beides toll und ist auch super animiert, ein Nutzen ist auch ganz klar zu erkennen. Aber bitte warum so langsam? Besonders Mediascape macht beim Fotografieren und Bildergalerie durchblättern absolut keine spaß. Öffnet man Fotos im Vollbild und möchte per Fingerwisch auf das nächste Bild springen, sollte man Zeit mitbringen. Auch Eindruck bei anderen Handy-Usern kann man mit den Sony Ericsson Oberflächen nicht schinden, man würde sich eher hämisches lachen anhören müssen.

Sony Ericsson ist durch seine Cybershot Handys für gute Kamera Qualität bekannt oder bekannt gewesen. Zumindest kann das Xperia X10 auch hier nicht überzeugen, Fotos wirken unecht und teilweise verschwommen. Das die Anzahl der Megapixel nicht allein für die Qualität der Fotos verantwortlich ist, ist wohl jedem bewusst. Dennoch versprechen 8 Megapixel einiges, gehalten werden kann das Versprechen von der Kamera aber nicht im geringsten. Noch peinlicher ist der Blitz! Blitz? Licht, so hätte man es nennen sollen, das Xperia X10 hat zwar ein Lämpchen bei der Kamera, welches aber nicht als üblicher Blitz eingesetzt werden kann sondern nur als Beleuchtung. Licht an oder aus.

Einzig was überzeugt ist das Display. Der 4” Riese stellt ein hervorragendes Bild dar und steht locker auf einer Stufe mit Motorola Milestone und HTC HD2. Beide Geräte haben anhand der Pixeldichte und der allgemeinen Darstellung das wohl mit beste Bild der derzeitigen Geräte, wie ich persönlich finde. Auch die 1GHz CPU könnte überzeugen, wenn sie Softwareseitig richtig umgesetzt werden würde. Aufgrund des HTC Desire welches die gleiche CPU besitzt, kann ich zumindest hier behaupten das die CPU zu einigem in der Lage ist, Sony Ericsson hat aber auch das nicht umgesetzt. Auch der 1500mAh Akku wird schlecht umgesetzt und die Akkulaufzeit steht in keinem Verhältnis zur möglichen Leistung des Akkus.

All die aufgezählten Probleme lassen sich definitiv durch ein Update auf Android 2.1 beheben, wie viel das Aktualisieren der Systeme bringt, können wohl alle Motorola Milestone Besitzer bestätigen nach den Updates von 2.0 hinzu 2.1. Das Android 2.1 Update ist inzwischen auch offiziell angekündigt, allerdings erst für das vierte Quartal 2010. Mitte nächste Woche wird allerdings schon Android 2.2 vorgestellt und damit steht Sony Ericsson der Entwicklung von Android weit hinterher.

Die starke Hardware wird Aufgrund der veralteten Software leider nicht annähernd ausgereizt. Sony Ericsson muss zugeben, der Android Einstieg ist heftig schiefgelaufen. Trotz dessen verkauft sich das Xperia X10 sehr gut. Aufgrund der ähnlichen Preise rate ich lieber zu einem HTC Desire oder HTC Legend. Hier gehts zu unserem Unboxing Video.