Folge uns

Sonstiges

Rick Falkvinge: Die EU hetzt gegen Google – „Ein von Microsoft finanziertes Geschmiere“

Veröffentlicht

am

5230669605_f4b12a1d7e_b

Was ich gerade im Tagesanzeiger lesen musste, ist empörend und traurig zu gleich, denn es zeigt, mit welchen Mitteln inzwischen gegen den Fortschritt vorgegangen wird, nur um bei diesem nicht selbst auf der Strecke zu bleiben. Es geht hier natürlich um Microsoft und Google, vor allem der Konzern aus Redmond ist schon immer für seine durchaus unsanften Kampagnen bekannt und stand dafür auch schon öfters vor Gericht, vor langer Zeit stand das Unternehmen sogar schon vor der Zerschlagung durch die Kartellbehörden.

Heute läuft das natürlich etwas anders, da Microsoft rein finanziell gesehen dem Gegner Google nicht viel anhaben kann, man kann die große Konkurrenz nicht wie Netscape damals so einfach mehr mit Marktmacht ausstechen, denn die Marktmacht hat man schon längst nicht mehr. Aufgrund dessen meldet sich nun ein Mitbegründer der schwedischen Piratenpartei zu Wort, Rick Falkvinge war vor einiger Zeit selbst bei Microsoft angestellt und ist sehr glücklich darüber, inzwischen nichts mehr mit dem Konzern und seinen Machenschaften zu tun zu haben.

Falkvinge hält sich derzeit in Brüssel bei der EU auf und besucht mit einigen weiteren Mitgliedern seiner Partei einige Seminare, wie beispielsweise zu Themen wie Privatsphäre im Internet, Datenschutz und so weiter. Doch die Präsentation bzw. das Seminar zu diesem Themen schoss weit vorbei am eigentlichen Thema, laut Falkvinge konnte man es eher mit einer Hetzkampagne gegen Google vergleichen. Permanent wurde nur erzählt, wie schlecht Google doch sei.

„It was the most shameless bashing of a single company with hints and allegations that I had ever seen. In practically every sentence of the keynote, which was exclusively about how bad Google was as a company, words were snuck into the overall flow that were designed to plant ungrounded ideas in the audience’s mind.“

Natürlich war das alles kein Zufall, denn die „Keynote“ wurde von ICOMP (Initiative for a Competitive Online Marketplace) veranstaltet, die werden unter anderem von Microsoft finanziell gestützt. Wer diese Veranstaltung leiten bzw. abhalten wird, das war im Vorfeld unbekannt und bis dato hat sich Microsoft auch gegenüber dem Tagesanzeiger bzw. den Vorwürfen von Falkvinge nicht geäußert, ein stilles Eingeständnis? [Bild: Berlaymont, via, Quelle]

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt