Wenig wortreich hat Roku in einer Pressemitteilung angekündigt, seine Streaming-Player noch bis Ende des Jahres auch nach Deutschland auf den Markt zu bringen. Arthur van Rest, VP International bei Roku, kommentiert den nicht genauer datierten Launch so:

Es kommen ständig neue Streaming-Dienste auf den Markt und flexible und offene Streaming-Plattformen wie unsere passen sich an das sich schnell verändernde Angebot an. Wir freuen uns darauf, mit globalen und lokalen Streaming-Diensten zusammenzuarbeiten, um den deutschen Verbraucher:innen die Möglichkeit zu geben, so fernzusehen, wie sie es möchten. Wir haben eine Menge aufregender Neuigkeiten für Deutschland, die wir in den kommenden Wochen bekannt geben werden.

Roku OS auf Basis von Linux unterstützt Prime, Netflix, YouTube etc.

Auf der Roku-Hardware läuft ein eigenes Betriebssystem auf Basis einer angepassten Linux-Software namens Roku OS. Ähnlich wie beim Fire TV Stick müssen hier einzelne Dienste als Apps installiert werden, das System unterstützt aber alle gängigen Streaminganbieter wie Disney+, Amazon Prime Video, Netflix oder YouTube.

Roku wurde von Anthony Wood 2002 gegründet. Wood arbeitete sogar kurzzeitig als VP Internet TV bei Netflix, wo damals ein eigener Streaming-Player unter dem Namen „Project Griffin“ entwickelt wurde, stieg jedoch nach nicht einmal einem Jahr wieder aus, um das erste eigene Gerät zu verkaufen. Project Griffin wurde eingestellt, Netflix investierte jedoch frühzeitig in das Unternehmen. (Hier ein spannender Artikel bei Forbes über Wood.)

Das sind die Roku-Produkte

Bei Roku sind derzeit ein Player namens Roku Express (für 30 Pfund), einer namens Roku Express 4K (40 Pfund), ein Stick namens Roku Streaming Stick (50 Pfund) sowie eine Streambar inklusive Dolby-Sound (130 Pfund) im Angebot.

Wann und für wie viel Geld Roku seine Produkte in Deutschland anbieten wird, ist noch nicht bekannt. Und selbst wenn – meint ihr, Roku hat eine Chance oder ist der Markt mit Amazon, Google und Co. schon gesättigt?

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.