Rundfunkbeitrag: Dreht man bald wieder an der Preisschraube?

TV-Fernseher-Hero

Eine erneute Preiserhöhung scheint möglich zu sein, das wird nicht still passieren können.

Kaum etwas wird in Deutschland neben dem Tempolimit für Autobahnen so lautstark kommentiert, wie das beim Rundfunkbeitrag der Fall ist, den wir immer noch gerne als GEZ bezeichnen. Insbesondere sind die Diskussionen groß, wenn der Preis steigen soll und sich gleichzeitig Intendanten die Taschen voll machen.

Es soll eine weitere Preissteigerung geben, beim WDR schwebt eine Erhöhung von 1,09 Euro je Monat durch die Gremien und Büroräume. Angesichts der Inflation und steigenden Preise wäre das wohl eine faire Sache, aber wir können einfach nicht das gesamte Drumherum vergessen.

Es hängen ohne Zweifel viele Arbeitsplätze dran, aber auch ich vertrete die Meinung, dass es nicht nur weniger Sender und Programme braucht, sondern ganz klar weniger der teuren Unterhaltung. Da könnt ihr gerne eure Meinung mal in den Kommentaren hinterlassen, was eure Vorstellungen sind.

Unterm Strich könnten die monatlichen Kosten für den Rundfunkbeitrag auf satte 19,91 Euro ansteigen, wenn auch das ZDF eine Erhöhung in Betracht zieht. Das ist schon allerhand und man hat als Kunde wenig Mitspracherecht oder überhaupt eine Wahl. Eine Reform scheint extrem dringend notwendig zu sein.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

20 Kommentare zu „Rundfunkbeitrag: Dreht man bald wieder an der Preisschraube?“

  1. Also die teilweise horrenden Intendanten-Gehälter und vor allem -Pensionen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehören definitiv gekürzt.
    Beim Programm bin ich zwiegespalten. Klar kann man die Sendervielfalt eindampfen. Aber welche teuren Sendungen sollen reduziert werden? Und wie sieht der Rundfunk dann aus: Dann gibt es günstig produzierte Fiction-Inhalte und Unterhaltungssendungen von schlechter Qualität. Und daneben Dokumentationen, investigative Reportagen und Kultur-Inhalte, die für weniger Leute relevant sind. Und dafür sind dann Leute eher bereit, 8,-EUR zu zahlen (die teuren Sendungen gibts dann ja nicht mehr). Das bezweifle ich.

  2. Meine Meinung dazu ist relativ klar und simpel.
    (Die Wörter sind hier absichtlich ziemlich allgemein gehalten) :-)

    Freier Journalismus, öffentliche Kunst, öffentliche Kultur, und Nachrichten plus die Verbreitung (Radio, TV, Internet) plus sonstige Kosten (Technik Gehälter etc) .plus alle Politiker fliegen aus den Gremien raus!
    Die Gremien bestehen nur aus gewählten Bürgervertretern für die oben genannten Bereiche. (die Natürlich auch finanzel entlohnt werden sollten)

    Die daraufhin folgenden Kosten sollen für jeden Bürger transparent sichtbar sein auf einer Online Seite ( am besten sekundlich aktualisiert). Die jeder Bürger einsehen kann. Das ganze kostet höchstens 6-10 Euro im Monat (wenn überhaupt).

    Alles andere benötigt man nicht. denn der ganze Rest wird jetzt schon durch die freien Angebote abgedeckt. Über diese „Qualität“ bzw. das „vorhandene Angebot“ kann man gerne im Detail streiten. Aber das ändert sich sowieso dann völlig, bzw. steigt drastisch (völlig automatisch) da der freie Markt dann automatisch viel mehr bessere privat finanzierte Angebote als RTL und co erzeugt, wenn die Bürger das denn haben wollen.. (und viele Bürger wollen das meiner Ansicht nach!!)
    So sollte der Rundfunkstaatsvertrag geändert werden.
    Alles andere kommt ohne Rücksicht auf Verluste raus!

    Bin gespannt ob das funktionieren würde

    Aber das wird wohl bei diesem Mafia Bestechungsbetrieb wohl in absehbarer Zeit nicht passieren..

  3. Ich würde alles Privatisieren wie damals bei der Telekom und fertig oder aber es wird wie bei Sky wer es sehen will muss aktiv einen Vertrag abschließen. Eine Reform ist dringend nötig um die Bürger zu entlasten. Das wäre eine einfache Sache die man schnell umsetzen kann.

      1. Es sind doch Privatinteressen, die in den Aufsichtsgremien der ÖR-Sender sitzen. Wer Geld hat, kann seine Leute dafür bezahlen, dass die dann in der Politik mitmischen. Das geht mittlerweile soweit, dass gegen Menschen, die sich einer Straftat nach § 224 StGB – das sind Zwangsbehandlungen – getarnt als „Impfung“ (Impfungen haben noch nie immunisiert – siehe Buchwald: „Impfen – das Geschäft mit der Angst“. Der hat gezeigt, dass der Impfbeginn auf die Krankheitsstatistiken faktisch keinen Einfluss hatte) nicht unterwerfen wollen, mit Repressalien wie Zwangsgeldern und sogar Haft, wenn diese nicht gezahlt werden, bedroht werden.
        Das ist kein rechtsstaatliches Handeln. Das ist knallharte Kriminalität.
        Während für eine angebliche Immunisierung durch „Impfungen“ jeder Beleg fehlt, ist ein Teil der Impfschäden (die, die man anerkannt hat) beim Paul Ehrlich Institut erfasst. Das geht von Allergien über Siechtum bis zum Tod – und das für Erkrankungen die völlig harmlos sind, wie Masern. Masern sind nicht tödlich und verursachen – im Gegensatz zu den Behauptungen in den Medien – auch keine SSPE. Solche Fälle sind so selten, dass der Statistiker ganz klar sagt, das kann nicht an den Masern liegen, das hat andere Ursachen. Vergleiche dazu auch den RKI-Ratgeber Masern (Googlen).

  4. ich nutze kein Fernsehen ich nutze kein Radio. warum soll ich diese unnötigen Gebühren bezahlen? nur weil ich es theoretisch nutzen könnte?
    nun ja ich geh mal Kindergeld beantragen. Gerät ist vorhanden..

    1. Weil Ihnen die Leistung zur Verfügung gestellt wird. Deswegen sollen Sie zahlen.
      Das ist ungefähr so, als wenn Sie für die komischen Watches zahlen müssten, obwohl sie die nicht brauchen.

  5. Hi.
    Aufgrund des Missbrauches der Leitmedien durch den Staat für teilweise gesendeter Propaganda ist die Institution des öffentlich Rechtlichen
    ausser Betrieb zu nehmen. Pensionen sind aufgrund von wahrscheinlich durchgeführten kriminellen Handlungen strikt zu kürzen und/ oder zu streichen. Das öffentlich Rechtliche hat nur sehr wenig mit neutraler Berichterstattung zu tun…

      1. Es ist immer alles Schwurbelei, bis es einen dann selbst trifft.
        Schon diese Art, in die Ecke zu stellen und niederzumachen, anstatt offen zu diskutieren, zeigt doch, was in diesem Rundfunk los ist. Das sind willfährige Handlanger der Politik.

  6. Öffentlich Rechtliche gehören abgeschafft, da sie nicht neutral berichten.
    Zwischen Tagesschau, Spiegel und co sehe ich keine Unterschiede.
    Alle deutschen Medien machen Propaganda für dubiose Impfungen, hetzten gegen Russland und China, usw..
    Eine Sendung auf ARD (oder so) hat mal vor paar Jahren aufgedeckt, dass alle deutschen/europäischen Medien von USA kontrolliert werden.
    Seit einiger Zeit ziehe ich mir diesen Propagandamüll nicht mehr rein und mir gehts seitdem viel besser.

      1. Fällt Ihnen nicht auf, dass deutsches Nationalbewusstsein als „nationalistisch“ medial niedergeknüppelt wird?
        Ein souveräner Staat fördert Nationalbewusstsein. Ein Blick nach Frankreich genügt um zu sehen, wie es in einem souveränen Staat läuft.

      2. Denny, Quatsch ist deine plumpe Antwort. Du bist halt ein naiver Mensch, der sich keine Mühe macht zu recherchieren und zu hinterfragen. Typischer Mainstreamer halt… Du lebst in einer künstlicher Blase und hast Angst diese zu verlassen.

      3. Die Amis sprengen unsere Gasleitungen und die „deutschen“ Medien schreiben, dass es die Russen waren. Dann berichtet ein amerikanischer Top-Journalist, dass Biden persönlich die Sprengung beauftragt hat und die „deutschen“ Medien versuchen den Top-Journalisten dafür zu diffamieren. Es ist offensichtlich, dass die „deutschen“ Medien von USA kontrolliert werden, aber Denny merkt das natürlich nicht. Nimm doch mal die rosarote Brille ab…

  7. Der öffentlich rechtliche Rundfunk ist schon wichtig und sollte erhalten bleiben. Wer schonmal mit Medien außerhalb Europas zutun hatte, weiß die weitestgehend neutrale Berichterstattung zu schätzen. Vielleicht kann man einige Anstalten zusammenlegen und somit Kosten einsparen.
    Ich weiß nicht, ob es das im Fernsehen und Radio gibt, aber es darf keine Beamten mehr geben. Noch mehr Menschen, die nicht in die Rentenkassen einzahlen, sich aber aus Steuergelder bedienen und hohe Pensionen auf dem Niveau der letzten Bezüge bekommen, darf es nicht mehr geben. Wer soll das alles bezahlen? Man sieht es ja jetzt schon bei den Streiks (ich weiß, dass sind keine Beamten, aber die profitieren im Nachgang auch von den Gehaltsrunden). Horrende Forderungen, die alle die nicht im öffentlichen Dienst arbeiten müssen und selber oft schon lange keine Lohnerhöhungen bekommen haben und keine quasi unkündbare Stellung haben. Von Intendanten und Pensionszahlungen nach dem Ausscheiden wollen wir garnicht reden.

  8. Aufgrund der rechtswidrigen (es wurden bereits erworbene Rentenansprüche rückwirkend gekürzt und sogar gestrichen) Rentenkürzungen seit 1996 beziehe ich unter 1.100 Euro Auszahlbetrag Rente. Das liegt übrigens über dem Durchschnitt aus der gesetzlichen RentenVERSICHERUNG.
    Davon muss ich den vollen Rundfunkbeitrag zahlen und damit zum Beispiel die ca. 400.000 Euro Jahresgehalt eines Intendanten beim WDR bezahlen.

    Dabei benutze ich den ÖR fast gar nicht, weil dessen Informationsgehalt mehr oder weniger aus radikalen Äußerungen wie Klimaleugner, Coronaleugner, Putinversteher, Holocaustleugner (übrigens keine Freiheitsberauber!), Impfgegner, Querdenker, „rechtsoffene Esotheriker“, Reichsbürger, „Aufmärsche“, Verschwörungsideologen, Machthaber, Diktator, Regime, „umstrittene“, Virusleugner, „krude Theorien“, „Pegida-Redner“ und so weiter besteht.

    Und natürlich darf „nationalistische Gesinnung“ nicht fehlen.
    Wo kämen wir denn hin, wenn man in einer Kolonie Nationalbewusstsein zulässt.
    Oder umgedreht: Wenn das Nationalbewusstsein unterdrückt wird, folgt daraus, dass es kein souveräner Staat ist, sondern eine fremdbestimmte Verwaltung.

    Speiseöl 1l Sonnenblumenöl vor der „Pandemie“ 99 ct je Liter, heute 2,69 Euro / Liter, also 170% Inflation. Energie + Heizung 30% Erhöhung. Bei ARD und ZDF berichtet man von um die 10 % Inflation.
    Genau dafür bekommt der Burow 400.000 Euro, solchen von der gekauften Politik kontrollierten Rundfunk zu betreiben.

    Ich bin unendlich dankbar dafür, dass ich dieses Gehalt und die Kampagnen für das Wegsperren von „Leugnern“ als „Demokratieabgabe“ von meinen weniger als 1.100 Euro Rente Auszahlbetrag (monatlich) bezahlen darf. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!