Folge uns

News

S Watch: Samsung bestätigt eigene Smartwatch

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Samsung-Logo

Irgendwann in diesem Jahr werden auch die großen Hersteller mit ihren smarten Uhren nur so um sich werfen, bislang hat sich aber noch keiner gezuckt. Dank einiger Patente wissen wir, dass Apple definitiv an einer iWatch arbeitet und Samsung’s S Watch wurde ebenfalls schon durch Gerüchte sowie Screenshots bestätigt. Jetzt aber haben wir auch die ganz offizielle Bestätigung, denn Young-hee Lee hat sich gegenüber Bloomberg geäußert.

We’ve been preparing the watch product for so long, we are working very hard to get ready for it. We are preparing products for the future, and the watch is definitely one of them.

Viel detaillierter wurde er aber leider nicht, was aber vorerst nicht stört, denn mit einer Präsentation in diesem Jahr können wir meiner Meinung nach sicherlich rechnen.

Ich selbst weiß derzeit nur noch nicht, ob ich eine eigenständige Smartwatch bevorzugen würde oder eine Smartwatch als Erweiterung für das Smartphone besser finde. Eine Erweiterung dürfte aber sicherlich sinnvoller sein. So ein Gerät gab es übrigens schon von Sony, die damit aber keinen Trend auslösen konnten und offenbar einfach zwei Jahre zu früh damit waren.

Wie ist eure Meinung zum Thema Smartwatches?

[asa_collection items=1, type=random]Gadgets[/asa_collection]

(via Sammyhub)

3 Kommentare

3 Comments

  1. Mort74

    19. März 2013 at 09:25

    Die Sony MBW-„Smart“watches waren schon nicht schlecht. Hätten sie OLEDs verbaut, die nicht am ersten warmen Tag sterben (bzw. nur noch in absoluter Finsternis lesbar sind), würde ich sie wohl immer noch verwenden.

    Derzeit warte ich darauf dass meine Pebble durch den Zoll kommt. Bzw. ob – es lebe die deutsche Bürokratie, die als einzige in der EU CE-Erklärung, fehlende Anleitung und Akku-Gelaber bemängelt.

    Smartwatches im Stil von Sonys LiveView oder iPod nano gebe ich wenig Zukunft, außer Apple schafft es mal wieder durch reine Marketing- und „Religions“-Macht, dieses Konzept „cool“ wirken zu lassen. Ansonsten ist es aber einfach nervig, das Display ständig ein und ausschalten zu müssen und die Uhr trotzdem alle 1-2 Tage aufzuladen.

    Generell sollten Smartwatches eher Ergänzung zum Smartphone bleiben. Die Eingabemöglichkeiten sind auf dieser Fläche einfach zu begrenzt. Ein Touchscreen könnte bestenfalls 4 oder 9 Teile (je nach Bildschirmgröße) und Richtungsgesten sinnvoll erkennen, dazu noch max. 6 Tasten an den Seiten und ggf. Lage-/Bewegungssensoren. Das ist genug für’s Lesen von Benachrichtigungen, Einstellungen und kleinere Apps, aber eine SMS-Antwort will damit wohl keiner schreiben, geschweige denn E-Mails oder gar Angry Birds spielen. ;)
    Für solche Einsatzzwecke tut’s aber auch erstmal ein S/W-Display, auch wenn Graustufen (schon fürs Antialiasing) und farbige e-Papers natürlich hübscher wären.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      19. März 2013 at 10:22

      Kann ich dir nur zustimmen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt