Samsung äußert sich zur Kritik über den belegten Datenspeicher des Galaxy S4

microSDXC 64GB

In der letzten Woche hatten wir euch darauf hingewiesen, dass ihr theoretisch beim Kauf des Samsung Galaxy S4 euch auch gleich noch eine microSD-Speicherkarte mit in den Warenkorb legen könnt. Denn bei der 16 Gigabyte Variante des neuen Top-Smartphones sind in der Regel mindestens 6,85 Gigabyte bereits belegt, eigentlich sogar viel mehr.

Jetzt hat sich der Hersteller zur aufkommenden Kritik sachlich und abgeklärt geäußert.

microSDXC 64GB

For the Galaxy S4 16 GB model, approximately 6.85 GB occupies the system part of internal memory, which is 1 GB bigger than that of the Galaxy S3, in order to provide a high resolution display and more powerful features to our consumers. To offer the ultimate mobile experience to our users, Samsung provides a microSD slot on Galaxy S4 for extension of memory.

Wenn man das Statement abkürzen will, kann man das mit „kauft euch einfach eine microSD-Karte“ tun.

Wie es schon seit Jahrzehnten der Fall ist, ist auch bei Smartphones der interne Datenspeicher teilweise durch das System belegt. Nur fällt das hier mehr auf, wenn ein Gerät von 16 Gigabyte nur noch 8 Gigabyte frei hat, vor allem wenn es sich um High-End-Geräte handelt. So begründet auch Samsung den belegten Datenspeicher des Galaxy S4. Für das volle Software-Erlebnis wird eben auch zwangsläufig mehr Speicher benötigt.

[asa]B00BTCE734[/asa]

(via PhoneArena Quelle Cnet)