Samsung Chromebook Pro kommt mit PEN / Stylus

Samsung hat klammheimlich ein neues Chromebook in Südkorea an den Start gebracht, zudem hat das Chromebook Pro eine ganz besondere Funktion. Im Gehäuse lässt sich nämlich ein Stylus verstecken, der bei Samsung zumindest bei den Note-Geräten als S-Pen bekannt ist. Vermutlich hat dieser Stylus allerdings etwas weniger Funktionen und dürfte weniger genau arbeiten, er heißt bei diesem Chromebook auch genauer genommen einfach nur Pen und nicht S Pen.

Zur sonstigen Hardware gehört ein 400 nit helles QHD-Display mit 12,3″ Diagonale, ein 2 GHz Hexa-Core-Prozessor, 32 GB Datenspeicher und 4 GB RAM Arbeitsspeicher. Kein Überflieger aber damit kann man halbwegs arbeiten. Des Weiteren soll der Akku bis zu 10 h halten und Samsung verbaut sogar zwei USB Type C-Anschlüsse, wie auch eine Klinke für ein Headset und einen SD-Kartenslot.

samsung-chromebook-pro-3

Das Display lässt sich ganz offensichtlich komplett nach hinten klappen, sodass aus dem Chromebook auch schnell ein Tablet wird. Zudem ist nicht zu vergessen, dass auch auf diesem Gerät dann der Google Play Store samt Android-Apps zur Verfügung steht. Eine gute Mischung also. An der dickste Stelle hat das Chromebook Pro nur 13,9 mm, zudem ist das Gewicht mit 1,08 kg sehr angenehm.

Noch ist das Chromebook Pro aber gar nicht offiziell vorgestellt, was in den nächsten Tagen erfolgen sollte.

samsung-chromebook-pro-2

samsung-chromebook-pro-1

[via Sammobile, Samsung]

  • Mo

    Vermutlich hat dieser Stylus allerdings etwas weniger Funktionen und dürfte weniger genau arbeiten, er heißt bei diesem Chromebook auch genauer genommen einfach nur Pen und nicht S Pen.“

    Er sieht aber schon ähnlich aus wie der S PEN und bei der Größe halte ich EMR-Technik für am wahrscheinlichsten. Bei dieser wird Samsung auch zu i9 Prozent auf Wacom setzen, dementsprechend dürfte die Technologie der der Note Geräten ähneln.

    • Mo

      Ups, zu 99 Prozent.

    • aber in einem Mittelklasse-Chromebook, das keinerlei solche Funktionen bietet, einfach weil Chromebooks schon gar keine vorinstallierte Software mitbringen ?!

      • Mo

        Achse, mir ging es eher um den Teil „dürfte weniger genau arbeiten“. das halte ich aufgrund der Technologie die die gleiche sein wird für unwahrscheinlich. Ansonsten ist auf anderen Bildern ja schon Eine Zeichen/Mal App zu sehen, die an Samsung Notes erinnert. Drucksensitivität wird es also wahrscheinlich auch geben, eben nur nicht Features wie den Übersetzer, etc.

  • Andreas

    Vlt. mal ein anderer Aspekt.. man hat doch jetzt den PlayStore… wäre schon möglich dass irgendwie mit einzuinplementieren oder?