Samsung Galaxy Nexus vs. LG Optimus LTE: Die 720p-Displays im Vergleich

gsmarena_012

Bereits am gestrigen späten Abend hatte mir Mark eine Mail geschickt, danke dafür, mit einem Link zu einem von GSMArena angefertigten Vergleich zwei aktueller Displays. Hier müssen die beiden Flaggschiffe der koreanischen Hersteller Samsung und LG zeigen was sie können, es treten nämlich das Galaxy Nexus gegen das Optimus LTE an. Beide Geräte sind mit der neusten Generation der Smartphone-Displays ausgestattet und lösen jeweils 1280 x 720 Pixel auf, besser auch bekannt als 720p bzw. Mindestvoraussetzung für das HD Ready-Siegel bei TV-Geräten.

[aartikel]B005SYZ4SQ:right[/aartikel]So eine Auflösung macht schon ziemlich viel Spaß auf einem Display von durchschnittlich 4,5 Zoll Diagonale, gerade das Surfen im Web oder spielen von grafisch aufwendigen Games kommt so auf ein ganz anderes Level. Doch es werden bei den Herstellern meist verschiedene Technologie bei den Displays verwendet, so setzt Samsung auf das eigene Super AMOLED und LG auf das eigene AH-IPS. Von AMOLED war ich bisher immer wenig begeistert, da die Darstellung zwar okay aber im Detail sehr grobkörnig war. Auch im Vergleich zum IPS-Display von LG sieht das Super AMOLED HD-Display wieder ziemlich alt aus, zumindest unter dem Mikroskop.

Für das menschliche Auge sind die groberen Details eigentlich nicht mehr zu erkennen, durch die hohe Auflösung auf die fast gleiche Größe macht das Super AMOLED-Display im Galaxy Nexus wesentlich mehr her, als es noch im Vorgänger Nexus S noch der Fall war. Letzten Endes kommt es meist auch auf das Auge des Betrachters an, welches Display man für sich selbst als „besser“ empfindet.

[youtube _chJeUKJr6s]

  • Hm, da stinkt das Galaxy Nexus aber ganz schoen ab, wa? Ich mag dieses uebergehypte Ding sowieso nicht und wuerde jederzeit einem SII den Vorrang geben, bei dem ein derartiger Vergleich aber vermutlich genauso mies ausfallen wuerde.
    Beim LG ist klar zu sehen, da die Schrift quasi pixelgenau angezeigt wird. Ein 1 Pixel breiter Buchstabenbestandteil wird genau durch ein Pixel dargestellt. Beim Nexus hingegen funktioniert das nicht, hier wird der Strich "irgendwo" auf dem Bildschirm dargestellt mit dem Nachteil, dass er dadurch auch zwischen zwei Pixeln zu liegen kommt und das ganze irgendwie "aliasiert" werden muss. Aehnlich, aber bei weitem nicht so schlimm, kann ich das mit blossem Auge auf dem Super AMOLED Plus Display meines Galaxy Tab 7.7 sehen, nochmal viel schlimmer war's auf dem Notionink Adam, das war einfach kaum lesbar manchmal.

  • Sam

    Es hilft wenn man Ahnung von Anti-Aliasing und Schrift hat. Nahezu keine Schrift fällt exakt auf Pixel, das ist auch gut so. Die Pixeldichte des Displays sorgt hingegen für die nötige Schärfe.

    Was kommt als nächstes? Leute die sich darüber beschweren, dass das Nexus nicht schön schwer in der Hand liegt und deswegen auch mal fallengelassen wird?

    • Auch ein Quatsch was du erzählst, oder? Man darf ja wohl die Darstellung von Displays bewerten.

  • DerWeise

    Das sind aber verschiedene paar Schuhe. Wenn das Galax Tab 7.7 ein Super amoled plus Display besitzt dann hat es auch kein Pentile Matrix Display und damit auch keine verwaschene Schrift. Das war schon beim Galaxy S2 so. Der Unterschied ist bei 800×480 im Vergleich zu einem normalen Super Amoled Display auch deutlich sichtbar.
    Weiterhin stimmt es natürlich, dass Schrift nicht Pixelgenau dargestellt wird. Wie sollen so Rundungen zustande kommen. Aus dem Grund werden benachbarte Pixel hellgrau dargestellt ( bei Schwarzer Schrift)
    Aber das hat auch nichts mit dem Pentile Matrix Problem zu tun.
    Ich kann nur sagen bei 800×480 sollte man die Finger von einem amoled Display (ohne Plus) lassen und beim Galaxy Nexus fällt das durch die hohe Auflösung gar nicht mehr auf. Ich konnte da keine Pixel erkennen.
    Allerdings finde ich die Helligkeit vom Nexus Display als nicht zureichend. Laut Tests liegt die bei ca 230 Candela. Mein Handy hat 380C und die LG Teile sollten angeblich sogar über 400 haben.