Folge uns

Android

Samsung Galaxy S6: Verkäufe nicht so geil wie erwartet, soll günstiger werden

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

galaxy s6 blau und galaxy s6 edge grün

galaxy s6 blau und galaxy s6 edge grün

Bei Samsung hadert man nach wie vor mit den Smartphone-Verkäufen und kann auch mit dem Galaxy S6 nicht mehr an alte Zeiten anknüpfen bzw. diese übertrumpfen. Man hat in diesem Jahr viel für ein neues Image getan, doch kurzfristig stellt sich kein großer Erfolg ein und der Hersteller muss ein Minus von 7,3% bei den Verkäufen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinnehmen.

Positive Nachrichten gibts aber für interessierte Kunden, denn das Galaxy S6 und S6 edge könnten deshalb bedeutend günstiger werden, da in den nächsten Wochen neue Premium-Smartphones vorgestellt werden. Details will der Hersteller dazu noch nicht verraten, doch die Preise der beiden S6-Smartphones sollen nach unten korrigiert werden, um neue potenzielle Kunden zu gewinnen.

Vor allem die chinesischen Hersteller wachsen. Die bieten aber auch Geräte zu ganz anderen Preisen an. Da gehen natürlich Kunden verloren. Auch die Vielfalt steigt auf den einzelnen Märkten, von MobiWire oder Wiko hatte hier vor ein paar Jahren noch keiner gehört.

[asa]B00TX5O8WE[/asa]

(via Cnet)

12 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

12 Comments

  1. padde rich

    30. Juli 2015 at 12:21

    Ich habe ein SGS6 Edge und muss leider sagen,..das Telefon ist das Geld (bezogen auf mein ggf. fehlerhaftes Modell) nicht wert. Ich habe sehr häufig Empfangsprobleme und die „Over-All-Performance / -Experience“ über einen längeren Zeitraum ist der verbauten Technik unwürdig.. Die schon immer bestehenden „Mini-Ruckler“ gibt es auch bei diesem Smartphone wieder und das RAM-Management ist ganz einfach unter aller Sau. Ohne auch nur eine einzige App gestartet zu haben sind bei mir permanent min. 70% des Arbeitsspeichers belegt. Aus meiner Erfahrung heraus, kann ich vom Kauf nur abraten. Das war definitiv das letzte Samsung-Smartphone.. Chance vertan.

  2. Dirk Elliger

    30. Juli 2015 at 12:58

    Wenn nicht immer gleich “ alle“ zur Erscheinung den UVP Preis zahlen würden, gäbe es in D auch vernünftige Preise. Und das es geht sieht man ja jetzt ;) PS 3,5* bei Amazon….da hätte Samsung bestimmt bei einem Flagschiff auch mehr erwartet ;)

  3. chAoz

    30. Juli 2015 at 13:09

    das s6 war einfach wieder das nächste bloatware Phone von samsung.

    keine Ahnung wie die überhaupt noch da sein können :p

    • Marc J.

      30. Juli 2015 at 21:16

      Das wird mit der Smartphone Sparte nicht mehr sehr lange gut gehen.
      Ich hoffe das Samsungs Marktanteil in Europa, in den nächsten fünf Jahren auf maximal 30% fällt.

  4. Marc J.

    30. Juli 2015 at 13:16

    Was heißt wie erwartet?

    Mir war von Anfang an klar das es sich nicht gut verkaufen wird.
    – Keine SD Card
    – Kein wechselbarer Akku
    – Bruchempfindliche Glasrückseite
    – Abgrundtief hässlich weit hervorstehende Kamera
    – Überzogener Kaufpreis

    Mit diesen Merkmalen konnte das Gerät nur ein Flopp werden.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      30. Juli 2015 at 14:38

      Samsung hat das Gerät ja nicht gebaut, um weniger zu verkaufen. Man erwartet natürlich gute Verkäufe :D

    • Marc J.

      30. Juli 2015 at 21:10

      Schon klar.
      Wenn sich das Management mit den Leistungsmerkmalen allerdings gute Verkaufszahlen erhofft hat, ist das schon mehr als naiv.
      Alleine schon derartige Preise für Geräte mit Low End Service zu fordern ist schon dreist.

  5. Esteban Rolltgern

    30. Juli 2015 at 14:34

    Ich bin nicht mal der Meinung, dass es an der Preisgestaltung liegt, oder dem Gerät per se. Der Markt ist nahezu gesättigt. Die Geräte der letzten 2 Jahre sind immer noch völlig ausreichend für 95% der Käufer. Der Hoch-Preis-Markt gehört Apple, auch aus dem Grund weil Samsung, HTC und all die anderen OEMs ihre Kunden selbst bei Flaggschiffen haben hängen lassen, was Updates angeht und den Ruf wieder herzustellen erfordert viel Arbeit und abgesehen von Motorola finde ich die Update-Politik bei keinem Hersteller, unter Betrachtung der gesamten Produktpalette auch nur annährend akzeptabel.

    Das S6 ist ein tolles Gerät und mMn einer der besten Androiden, die man im Moment kaufen kann, wenn man viel Geld ausgeben will und wert auf Android legt. Ich habe auch mit dem Gedanken gespielt nach meinem OnePlus One Debakel mir wieder ein neues Gerät zu holen. Habe mich aber dafür entschieden meinem 3 Jahre alten iPhone 5 einen neuen Akku zu spendieren und das jetzt zu benutzen, bis es auseinanderfällt, nicht weil ich iOS so toll finde, sondern einfach weil ich im Moment kein Androiden finde, der im Moment für mich geeignet erscheint. Das Nexus ist mir einfach zu groß und das S6 spricht mich von der Software her nicht an, und da bleibt dann nicht mehr so viel. Mal schauen was Blackberry jetzt mit Android anstellt, was Windows 10 kann und auch womit Apple kommt und was Google als neue Nexus Geräte aus dem Hut zaubert. Und solange mein Telefon funktioniert, brauche ich kein neues, denn im Prinzip können sie eh alle das selbe und bei meinen Benutzungsszenarien ist es sogar egal welches OS ich nutze.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      30. Juli 2015 at 14:40

      Ich dachte auch immer an die Marktsättigung, allerdings wachsen andere Hersteller, vor allem aus China, immer weiter. Da ist also noch genug da.

    • Esteban Rolltgern

      30. Juli 2015 at 15:08

      Klar, aber da werden glaube ich auch weniger +700 Euro High End Geräte verkauft, im Vergleich zu Geräten wie die von Xiaomi oder Meizu, welche nichtmal die Hälfte kosten. Europa und USA sind gesättigt und Indien und China haben Bedarf an Geräten die günstig sind und in diese Lücke passt das S6 einfach nicht.

  6. Harry Belafonte

    30. Juli 2015 at 15:33

    Beim lesen dieses Artikels kriegt man Hirnwindungskatar. Eine simple Rechtschreibprüfung von Word würde sicherlich helfen und eventuell könnte der Autor sich auch dazu herablassen seinen eigenen Artikel nochmal zu lesen vor der Veröffentlichung. Bei manchen Sätzen kann man nach dem ersten Lesen nur erahnen was gemeint ist. Fehler schleichen sich überall ein, keine Frage, aber hier sind ja mehr Fehler enthalten als der Artikel Sätze hat.

  7. Tesario

    31. Juli 2015 at 18:50

    Dem G4 gehts (leider) auch nicht besser.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt