Schlankheitswahn sorgt für Probleme, auch Toshiba AT200 erzeugt Druckstellen auf dem Display

Toshiba AT200 Produktbild

Im letzten Jahr hatte Archos mit seinen neuen Android-Tablets der Generation G9 eigentlich ganz nette Geräte auf den Markt gebracht, da sie mit recht viel Hardware zu einem günstigen Preis in den Handel kamen. Neben einigen kleineren Problemchen über welche man hinwegsehen konnte, gab es aber ein größeres Problem mit dem Display und der Bauweise des Gerätes. Ohne Zweifel, das Archos 80 G9 ist extrem schlank und schön leicht, dafür leider nur aus Kunststoff. Hingegen das neue Toshiba AT200 mit 7,7 Millimeter auch sehr schlank ist, dafür aber mit einem Gehäuse aus Metall daher kommt.

[aartikel]B005HWTVOC:right[/aartikel]Und sind die Geräte hier noch so verschieden, plagt sie das gleiche Problem, denn die Displays schlagen Wellen. Das klingt komisch, ist aber nicht viel anders auszudrücken. Denn wenn man bei beiden Geräten an einigen Stellen auf das Gehäuse drückt, was bei der Nutzung von Tablets sich auch kaum verhindern lässt, drücken innere Bauteile von hinten auf das Display und sorgen für eine Art Welleneffekt auf der Frontseite des Displays.

Wer glaubt er könne dies ignorieren – Fehlanzeige. Das habe ich auch versucht aber es ist einfach zu nervig, wobei es bei dem Archos 80 G9 noch wesentlich schlimmer war. Auf jeden Fall lernen wir daraus, dass der Schlankheitswahn nicht nur in der Modebranche auf Dauer ungesund ist, auch bei technischen Geräten ist dies nicht immer von Vorteil. [Quelle]

[youtube -oQw5n2o6Ng]

  • Sir Kahn

    schönes Abschlusswort ;)

  • Drum kaufe man was Ordentliches und nehme z.B. ein Galaxy Tab 7.7, das ist verarbeitungstechnisch bislang nochueber jeden Zweifel erhaben
    Es ist zwar sage und schreibe 0.2mm dicker, passt aber trotzdem noch recht bequem in die Jackentasche.

    • Toshiba steht nun nicht gerade für schlechte Qualität… eigentlich