Einer neuen Studie zufolge konnten die Netzbetreiber das mobile Internet in deutschen Städten zwar grundsätzlich schneller machen, doch es gibt einen Verlierer in diesem Vergleich. Schon seit eh und je ist Telefonica hinten dran, das mobile Internet ist für O2-Kunden nicht Niveau von Vodafone und Telekom. Was okay ist, denn preisliche Unterschiede unterstreichen das. Allerdings […]

Einer neuen Studie zufolge konnten die Netzbetreiber das mobile Internet in deutschen Städten zwar grundsätzlich schneller machen, doch es gibt einen Verlierer in diesem Vergleich. Schon seit eh und je ist Telefonica hinten dran, das mobile Internet ist für O2-Kunden nicht Niveau von Vodafone und Telekom. Was okay ist, denn preisliche Unterschiede unterstreichen das. Allerdings wurde der Abstand zueinander zuletzt wieder größer, sagt das für die Messungen zuständige Unternehmen Umlaut laut Handelsblatt.

Telekom-Mobilfunkkunden konnten zuletzt im Schnitt mit über 91 Mbit/s surfen, während im Vorjahr der Schnitt noch bei 73 Mbit/s gelegen hatte. Vodafone verbesserte sich ebenfalls deutlich von 47 auf 68 Mbit/s. Telefonica konnte zwar auch einen Sprung nach oben machen, der allerdings deutlich kleiner ausfällt. Statt durchschnittlich 30 konnten 37 Mbit/s im laufenden Jahr von Telefonica-Kunden erreicht werden.

Telefonica zweifelte diese Studie an, nach eigenen Messungen läge man bei 40 Mbit/s, in größeren Städte müsse der Schnitt noch deutlich höher liegen. Dennoch zeigt sich allein durch die LTE-Standorte, dass Telekom und Vodafone mehr leisten können. 29300 LTE-Stationen betreibt die Telekom derzeit, 19000 sind es bei Vodafone und 15000 bei Telefonica. Alle drei Netzbetreiber bauen kräftig aus.

Geschwindigkeit ist nicht alles

Für mich als Nutzer macht es mit dem Smartphone keinen Unterschied, ob nur 25 Mbit/s ankommen oder 90 Mbit/s. Beides reicht selbst für 4K-Streams bei Netflix und Co. locker aus. Entscheidend ist eher die Verfügbarkeit und Netzabdeckung, wie auch die Latenz der Verbindung. Wer mobil mit Flatrate surft und Hotspots für PCs verwendet, dürfte an der Geschwindigkeit unter Umständen aber mehr Interesse haben.

Nicht mal an meinem Festanschluss messe ich, ob die gebuchte Geschwindigkeit anliegt, wenn alles wie gewohnt funktioniert.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.