Signal droht mit Rückzug aus Europa bei Einführung der Chatkontrolle

Signal-Messenger-Mika-Baumeister-Unsplash

Bild: Mika Baumeister/Unsplash

Ehrlicherweise wäre das auch der einzige logische Schritt, wenn das EU-Gesetz tatsächlich so durchgedrückt wird.

Die geplante Chatkontrolle in Europa sorgt weiterhin für Kontroversen. Meredith Whittaker, Präsidentin des verschlüsselten Messengers Signal, hat nun angekündigt, dass Signal den europäischen Markt verlassen würde, sollte das Gesetz in seiner aktuellen Form umgesetzt werden.

Die Chatkontrolle soll Internetdienste wie etwa Messenger dazu verpflichten, Nutzerinhalte zu überwachen und bei Verdacht auf Straftaten an Behörden zu melden.

Große Überraschung: Der ursprüngliche Gesetzentwurf zur Chatkontrolle stieß im Europäischen Parlament auf datenschutzrechtliche Bedenken. In Verhandlungen zwischen Parlament, Kommission und Ministerrat wurde nun ein Kompromissvorschlag erarbeitet. Dieser sieht vor, dass „nur“ Bilder, Videos und URLs, aber keine Tonspuren oder Texte durchleuchtet werden sollen, um unzulässige Eingriffe in die Grundrechte zu vermeiden.

Doch auch der überarbeitete Entwurf stößt auf Kritik. Signal lehnt den Vorschlag weiterhin ab und sieht sich im Falle einer Durchsetzung zu einem Rückzug aus Europa gezwungen.

Whittaker bezeichnete die Chatkontrolle als „Überwachungswein in Sicherheitsflaschen“ und betonte, dass Signal sich nicht an ein Mandat halten werde, das die Datenschutzgarantien des Messengers aushöhlt. Eine Nichteinhaltung des Gesetzes würde ohnehin zum Ausschluss von Signal vom Markt führen.

Die Debatte um die Chatkontrolle wirft grundlegende Fragen zum Spannungsverhältnis zwischen Sicherheit und Privatsphäre auf. Während Befürworter argumentieren, dass die Maßnahme notwendig sei, um gegen Kindesmissbrauch und terroristische Aktivitäten vorzugehen, warnen Kritiker vor einem unverhältnismäßigen Eingriff in die Grundrechte und einer Aushöhlung der Verschlüsselung.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Diskussion weiterentwickelt und ob es gelingt, einen Kompromiss zu finden. Ich bin da noch ziemlich skeptisch.

via

Signal macht den Anfang und erlaubt euch jetzt Nutzernamen statt Rufnummern

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Signal droht mit Rückzug aus Europa bei Einführung der Chatkontrolle“

  1. „Hey EU-Politiker, gehorcht gefälligst Euren eigenen Sonntagsreden über Grund-, Bürger- und Menschenrechte oder wir sind weg.“ ist eine rationale Entscheidung. Hoffentlich behält das Unternehmen sein Rückgrat falls die EU in einen „Wir lassen uns nicht erpressen“-Modus verfällt.

    Aber mit dem verlinkten „Nutzernamen statt Rufnummern“ sind sie der rückständigeren Konkurrenz (die noch immer nicht davon gehört hat, dass es in der EU rückständige Mitgliedsstaaten mit einer Registrierungspflicht für Prepaid-SIM-Karten gibt) einen Schritt voraus.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!