Folge uns

Marktgeschehen

Smarthome: Konnte Ring (Amazon) in unsere Wohnzimmer gucken?

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Ring Header

Das von Amazon übernommene Ring soll tief blicken lassen, Mitarbeiter sollen Zugriff auf die Kameras der eigenen Kunden bekommen haben. Und damit soll es einen „geheimen“ Zugriff auf die intime Privatsphäre der Kunden gegeben haben, teilt „The Intercept“ mit. Inzwischen hat Ring den Aussagen der Medien widersprochen. Eigene Mitarbeiter haben nur auf Videos Zugriff, die durch die Nutzer öffentlich gestellt sind oder zur Analyse freigegeben. Zugriff auf alle Ring-Videos der Kunden-Kameras hätten die Mitarbeiter nicht, so die Amazon-Tochter.

Es gäbe dafür intern Regelungen und Mechanismen, damit ein solcher Zugriff nicht möglich ist. Derweil steht die Frage im Raum, wie lange schon der Zugriff auf die Kunden-Kameras entsprechend geregelt ist. Vor zwei Jahren soll das noch nicht der Fall gewesen sein, damals hätten Mitarbeiter also Zugriff auf alle Videos der Kunden gehabt. Sogar Livestreams waren vor Mitarbeitern nicht sicher.

Smarthome ist immer ein Eingriff in die Privatsphäre

Für den Smarthome-Nutzer ist das der Alptraum. Mikrofone und Kameras können nützlich sein, doch wie sehr kann man den Unternehmen trauen? Schwierige Nummer jedenfalls. Amazon selbst hatte zuletzt auch eine Panne, da landeten die Sprachaufzeichnungen von Alexa einfach beim falschen Nutzer. (via)

“We take the privacy and security of our customers’ personal information extremely seriously. In order to improve our service, we view and annotate certain Ring video recordings. These recordings are sourced exclusively from publicly shared Ring videos from the Neighbors app (in accordance with our terms of service), and from a small fraction of Ring users who have provided their explicit written consent to allow us to access and utilize their videos for such purposes. Ring employees do not have access to livestreams from Ring products.

We have strict policies in place for all our team members. We implement systems to restrict and audit access to information. We hold our team members to a high ethical standard and anyone in violation of our policies faces discipline, including termination and potential legal and criminal penalties. In addition, we have zero tolerance for abuse of our systems and if we find bad actors who have engaged in this behavior, we will take swift action against them.”

„Ring does not provide and never has provided employees with access to livestreams of Ring devices.
As mentioned in our statement, Ring employees only have access to recordings that are sourced exclusively from publicly shared Ring videos from the Neighbors app (in accordance with our terms of service), and from a small fraction of Ring users who have provided their explicit written consent to allow us to access and utilize their videos for such purposes. Again, Ring employees do not have access to livestreams.“

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt