Google Pixel 4, Apple iPhone 11, OnePlus 7, Huawei Mate 30 und andere Smartphones treten im Kamera-Blindtest gegeneinander an. Das Finale überrascht.

Smartphone-Kameras kann man auf ganz verschiedene Arten testen und bewerten. Es gibt zum einen den Labortest, der jede Kamera unter exakt selben Bedingungen aber fernab vom Alltag prüft. Dann gibt es noch den Blindtest, der in der Regel auf Fotos aus dem Alltag basiert und für die Bewertung nicht die Namen der Geräte verrät. Hierbei entscheiden die gefragten Leute in erster Linie anhand des eigenen Geschmacks, welches Foto im Vergleich die bessere Figur abgibt. Schon im Vorjahr machte der bekannte YouTuber MKBHD einen derartigen Blindtest, jetzt gibt es die ebenso spannende 2019er Ausgabe davon.

Blindtest mit einigen Überraschungen

Insgesamt gab es im Test von MKBHD über 6 Millionen Abstimmungen via Twitter und Instagran. Eben dort, wo die meisten Fotos heute landen und betrachtet werden. Nutzer mussten einfach die Fotos miteinander vergleichen und entscheiden, welches Ergebnis besser aussieht. Spannend ist daran der Faktor, dass niemand über die Geräte bescheid wusste. Ein Nutzer konnte sich beispielsweise in einem Vergleich nicht für das iPhone-Foto entscheiden, nur weil er iPhones lieber hat.

Im besagten Test traten also immer zwei Fotos (Smartphones) gegeneinander an. Überraschungen gab es hier schon in der ersten Runde. Das Pixel 3a ließ das LG G8X deutlich hinter sich und das Zenfone 6 stach das OnePlus 7T ebenso klar aus. Genauso sehr zerstört wurde das Xiaomi Mi Note 10 vom Samsung Galaxy S10e, wie auch das Huawei P30 Pro vom Redmi K20 Pro (Mi 9T Pro). Ob ihr auch so entschieden hättet, erfahrt ihr mithilfe des Videos.

Video: Smartphone-Kameras im Blindtest

Zumindest das Halbfinale hat mich wenig überrascht. Samsung, Huawei und Google, damit war vielleicht zu rechnen. Vom Endergebnis konnte aber nicht unbedingt ausgegangen werden. Eine Überraschung, wenn ihr mich fragt. Wer mit einem Duell Huawei gegen Huawei oder Apple rechnete, wurde von Samsung eines Besseren belehrt.

Wenn das technisch bessere Foto verliert

Am Ende lässt sich sagen, dass viele Augen nach Sättigung und Helligkeit entscheiden. Auch optisch wahrnehmbare Wärme ist im Auge der Betrachter wichtig. Zudem haben sich die Leute sogar eher für Fotos entschieden, die den Hintergrund schärfer zeigen, statt die eigentlich technisch bessere Hintergrundunschärfe zu bevorzugen.

Und so kann das technisch deutlich besser Foto verlieren, wie im Vergleich zwischen Samsung Galaxy S10e und Google Pixel 4 geschehen. Obwohl das Pixel 4 Farben, Hauttöne und Hintergrundunschärfe realistischer sowie neutraler wiedergibt, haben die Leute ihr Voting eher für das S10e gegeben.

MKBHD

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.