Folge uns

Android

Smartphones mit Bluetooth nicht in der Mikrowelle trocknen – Samsung hat Ursache für Galaxy S3-Brand ausfindig gemacht

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

bcaf2fb5

Ich frage mich immer wieder, warum Menschen überhaupt auf die Idee kommen ihr Smartphone in der Mikrowelle oder mit einem Föhn zu trocknen, nachdem es nass geworden ist, doch das wird mir wahrscheinlich keiner mit einem nachvollziehbaren Grund erklären können. Zu diesen Leuten dürfte wohl auch der Nutzer gehören, bei welchem angeblich das Samsung Galaxy S3 in der letzten Woche implodierte, einfach so und ohne Grund beim Autofahren in der Dockingstation. Doch offenbar ist das Galaxy S3 nicht ohne Grund in Flammen aufgegangen, denn laut Samsung hat der Nutzer sein Flaggschiff-Smartphone in der Mikrowelle trocknen wollen.

Das ist nun die bisherige Schlussfolgerung von Samsung, da die Mikrowelle und das Bluetooth-Modul auf der gleichen Frequenz von 2,4GHz funken, weshalb es dann eben auch hier mehr oder weniger funkte. So hat eventuell das Smartphone nach der Trocknung in der Mikrowelle wahrscheinlich nur innerhalb etwas geschwelt, bis es dann im Auto erst richtig Feuer fing. Samsung wird das Ganze wohl noch von einem unabhängigen Sachverständigen prüfen, sodass auch eine neutrale Aussage geschaffen werden kann. [via, via] [asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

8 Kommentare

8 Comments

  1. Andreas

    25. Juni 2012 at 12:33

    Ja, aber was spricht gegen einen haushaltsüblichen Fön, wie man ihn auch zum Haaretrocknen verwendet? (KEIN Heißluftfön, mit dem man alte Farbe entfernt)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      25. Juni 2012 at 12:38

      Ein ganz normaler Föhn drückt vor allem das Wasser ins Gerät, anstatt es tatsächlich zu trocknen. Die Luft ist ja nicht so heiß, dass das Wasser sofort vertrocknet, man richtet damit eher noch mehr Schaden an.

  2. Björn

    25. Juni 2012 at 12:42

    Das Sie auch mit einem normal Haartrockner punktuell die Elektronik überhitzen. Einfach Reis in eine Tupperdose, Handy aufmachen und drin versenken und Deckel drauf. Der Reis kümmert sich um die Feuchtigkeit.

    …und bitte keine Vorschläge, dass Salz die Feuchtigkeit viel besser bindet…

  3. Adriano Awz

    25. Juni 2012 at 18:27

    Mich wundert es das da nicht mehr schaden entsteht wenn man es in die Mikrowelle tut

    • Denny Fischer

      26. Juni 2012 at 07:45

      Kommt bestimmt darauf an, welches Programm läuft, so blöd das auch klingt :D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt