So können Nutzer Google Maps versehentlich unbenutzbar machen

Google Maps Belebte Gegenden Hero

Praktisch ist es ja, dass man in Google Maps eigene Listen erstellen und Orte favorisieren kann. Reist man aber sehr viel und führt so eine Art Bucketlist, kann das irgendwann mal total ausarten.

Google Maps steht immer mal wieder in der Kritik, dass es auf den Karten zu viele Werbeanzeigen und andere Funktionen zulässt. Das kann unter Umständen die App sogar fast schon unbenutzbar machen.

Praktisch ist es ja, dass man in Google Maps eigene Listen erstellen und Orte favorisieren kann. Reist man aber sehr viel und führt so eine Art Bucketlist, kann das irgendwann mal total ausarten. Was zu einem Problem führt, das eigentlich per Knopfdruck aus der Welt geschafft werden könnte. Warum das nicht geht, verraten wir euch.

Google Maps: Listen-Feature kann für ein riesiges Durcheinander sorgen

Google bietet einen solchen Knopf nicht an, um Orte auszublenden. „I have a problem“, so heißt ein Beitrag auf reddit eines Nutzers, der die Favoriten-Funktion von Google Maps etwas überstrapaziert. Er sagt, er würde regelmäßig nebenbei Orte markieren, die er gerne mal besuchen möchte. Was nach einiger Zeit völlig ausarten kann.

19.000 Markierungen sind es aktuell, die zu einem sichtbaren Problem führen.

Google Maps Beispiel Zu Viele Favoriten

Google Maps ist immer weniger eine klassischen Karten-App

Wie gesagt, das wäre kein Problem, könnte man diese Favoriten einfach ausblenden. Aber das ist absichtlich nicht möglich. Die grünen Punkte stehen für die Liste „Möchte ich hin“. Orte kann man für die Kartenansicht nicht ausblenden, egal ob sie markiert sind oder nicht. Google hat etwas dagegen, denn Maps steht vor allen Dingen dafür, dass wir Dinge entdecken können.

Update: Sorry, das war ein Fehler unsererseits. Die Orte der Liste „Möchte ich hin“ kann man wie folgt ausblenden: Google Maps > Gemerkt > unter „Meine Listen“ das 3-Punkt-Menü öffnen > „Auf Karte ausblenden“.

Google will mit Maps eigentlich keine echte oder klassische Karten-App mehr anbieten. Stattdessen soll Maps ein Ort sein, an dem der Nutzer interessante Orte entdecken und mit ihnen (Business-Kunden) interagieren kann. Es steckt also durchaus Kalkül dahinter, dass wir sogenannte „Points of Interest“, Geschäfte, etc. nicht ausblenden können.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „So können Nutzer Google Maps versehentlich unbenutzbar machen“

  1. Verstehe ich es falsch? Auf meinem Handy kann man „Möchte ich hin“ ausblenden. Ich kann zum Beispiel nur die Einträge „Mit Label“ nicht ausblenden.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!