So redet sich ein CEO den „alten“ Prozessor seines neuen Premium-Smartphones schön

Nothing Phone Glyph Test

Nothing hat offiziell verkündet, welcher Chipsatz in dem neuen Smartphone steckt.

Der ehemalige OnePlus-Gründer wird für seine neue Marke demnächst das zweite Android-Smartphone vorstellen und peilt diesmal den Premium-Bereich an. Somit wird das neue Gerät deutlich über den 500 Euro liegen, die das erste Android-Smartphone des Start-Ups noch unterboten hatte.

„Es wird der Premium Snapdragon 8+ Gen 1 sein.“

Für das neue Nothing Phone (2) ist jetzt eindeutig klar, welchen Prozessor das junge Unternehmen integrieren wird. Er ist älter, bis zum Marktstart des neuen Telefons mindestens schon seit einem Jahr am Start. Ein neuer Chip wäre teurer und auf eine neuere Alternative aus einer günstigeren Preisklasse möchte man wohl nicht setzen.

Carl Pei, der angesprochene Chef von Nothing, hat jedenfalls ein paar Gründe genannt, warum der Snapdragon 8+ Gen 1 dennoch die richtige Wahl für das neue Premium-Smartphone darstellt.

Erste Tests zeigen, dass die Geschwindigkeit der App-Eröffnung auf dem Phone (2) im Vergleich zum Phone (1) doppelt so hoch ist. Mit einer beeindruckenden Gesamtleistungsverbesserung von 80% sieht es sehr vielversprechend aus! Doch die Wahl für einen Snapdragon 8 Serien-Chipsatz anstelle eines der 7 Serie bringt nicht nur in puncto Leistung Vorteile. Auch in Bereichen wie Akkulaufzeit, Netzwerkkonnektivität und Kameraleistung sind deutliche Verbesserungen zu erkennen. Es geht nicht nur um Geschwindigkeit – es geht um das Gesamtpaket.

Der Snapdragon 8+ Gen 1 verfügt über einen 18-Bit-Bildsignalprozessor (ISP), der über 4.000 Mal mehr Kameradaten erfassen kann als der im Phone (1) verwendete ISP. Das Ergebnis? Die Kamera des Phone (2) bietet erweiterte Funktionen wie Raw HDR und 4K-Aufnahme mit 60 fps.

Wir haben uns aus einem Grund für den Snapdragon 8+ Gen 1 entschieden. Gefertigt im 4nm-Prozess von TSMC, ist er in Sachen Energieverbrauch und Wärmemanagement führend in seiner Klasse ist. Hier gibt es keine Diskussion.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

3 Kommentare zu „So redet sich ein CEO den „alten“ Prozessor seines neuen Premium-Smartphones schön“

  1. „Wir haben uns aus einem Grund für den Snapdragon 8+ Gen 1 entschieden. Gefertigt im 4nm-Prozess von TSMC, ist er in Sachen Energieverbrauch und Wärmemanagement führend in seiner Klasse ist. Hier gibt es keine Diskussion“ …
    Dem kann ich nur zustimmen!
    Dieser Prozessor macht in diversen Smartphonemodellen (u.a. im Asus Zenfone 9) einen sehr guten Job, eine sehr gute Balance aus Performance und Energieverbrauch (bis 3,5 Tage (bei „normaler“ Nicht-Gaming/Nicht-Streaming-Nutzung, also Email, WhatsApp, Webbrowser, Banking etc.) ohne nachladen sind möglich!).
    Preislich dürfte die CPU inzwischen sicherlich auch etwas gesunken sein … ?!??!

  2. Was gibt es denn am SN 888+.1 zu kritisieren?
    Die Hitzeproblematik die beim SN 888 der Leistung noch im Wege stand (und zum Fertigungswechsel von Samsung zu TSMC führte) der 888.1 geerbt hatte, scheint beim 888+.1 kein Problem mehr zu sein, die reine Leistung der beiden Vorgänger wahr schon gut, der ISP erzeugt seit dem 888 in Teilen merklich bessere Bilder, und kommt das Nothing 2 zu einem guten Preis, ist die Entscheidung nachvollziehbar.
    Wer den 888.2 haben will, muss halt 1000 Euro auf den Tisch legen, das zum Glück nicht Nothings Zielgruppe ist.
    Wer also der Meinung ist, der Soc ist eine schlechte Wahl, hat keine Ahnung.
    Für das Nothing 1 wahr der 778er etwas spät, in der Xiaomi Lite Serie seit Jahren erhältlich, aber auch nachvollziehbar, die Leistung ist immer noch Mittelklasse und die konectivität aktuell.
    Den meisten reicht die Leistung und Design und haptik wird hier gewürdigt, und kein 2mp Macrosensor, eine Unart anderer, sowas anzubieten, dann lieber weglassen.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!