Sony bringt mit seinem neuen Flaggschiff Xperia S das erste hauseigene Android-Smartphone mit NFC-Chip auf den Markt und hat sich dazu noch etwas ganz nettes einfallen lassen. Denn nur ein Smartphone mit NFC ist zumindest hier in Deutschland noch recht langweilig, da die eigentlichen Einsatzorte wie das drahtlose Bezahlen via „Berührung“ hierzulande quasi noch gar […]

Sony bringt mit seinem neuen Flaggschiff Xperia S das erste hauseigene Android-Smartphone mit NFC-Chip auf den Markt und hat sich dazu noch etwas ganz nettes einfallen lassen. Denn nur ein Smartphone mit NFC ist zumindest hier in Deutschland noch recht langweilig, da die eigentlichen Einsatzorte wie das drahtlose Bezahlen via „Berührung“ hierzulande quasi noch gar nicht verbreitet ist.

[aartikel]B006W0YTWW:right[/aartikel]Zudem kann man die NFC-Technologie auch ganz einfach im Alltag für sich selbst nutzen, wo mir persönlich schon einige Einsatzorte einfallen würden. Dafür hat Sony schon auf der CES die sogenannten SmartTags präsentiert, welche jeder sich für 15 Euro kaufen und dann auch selbst programmieren kann. Ihr könntet also ein SmartTag programmieren, dass bei Verbindung etwa Bluetooth für die Freisprecheinrichtung aktiviert und das WLAN des Smartphones deaktiviert, dieses SmartTag packt ihr dann irgendwo in euer Auto und aktiviert ihn bei Einstieg ins Auto.

Dies geht schnell, ist unkompliziert und spart Akku im Gegensatz zu ähnlichen Automatismen, welche etwa über den aktuellen Standort ausgeführt werden. Sony bringt das Xperia S und die SmartTags ab März in den Handel und hat jetzt für die SmartTags bereits die App in den Android Market entlassen, damit lassen sich die SmartTags programmieren. Die App kann auch auf anderen NFC-Smartphones installiert aber offenbar (noch) nicht genutzt werden, dies ändert sich hoffentlich noch. [via]

Dennoch eine einfache wie auch geniale Idee, oder? 

[youtube LfkFgtoQtFQ]
Markiert:

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.