Egal ob Samsung, HTC, Apple, Oppo oder wie sie alle heißen, die großen Smartphone-Hersteller der Welt versuchen nur alle 12 Monate ihr Flaggschiff-Smartphone neu aufzulegen. Doch nicht so bei Sony, die ihr Top-Gerät inzwischen ungefähr alle sechs Monate mit einer neuen Generation auffrischen. Was bei HTC und Co. damals noch angemahnt wurde, ist bei Sony […]

Egal ob Samsung, HTC, Apple, Oppo oder wie sie alle heißen, die großen Smartphone-Hersteller der Welt versuchen nur alle 12 Monate ihr Flaggschiff-Smartphone neu aufzulegen. Doch nicht so bei Sony, die ihr Top-Gerät inzwischen ungefähr alle sechs Monate mit einer neuen Generation auffrischen.

Was bei HTC und Co. damals noch angemahnt wurde, ist bei Sony inzwischen die feste Strategie für das Flaggschiff-Smartphone aus dem eigenen Hause. Die Japaner bringen alle sechs Monate eine Neuauflage, die etwas besser als ihr Vorgänger ist. So wurde das Xperia Z1 zwar erst auf der IFA in Berlin im vergangenen September präsentiert, doch mit dem Xperia Z2 hat der Hersteller zum Mobile World Congress im Februar direkt nachgelegt.

Was kann man eigentlich ändern? Oftmals gibt es schon etwas bessere Prozessoren, doch Sony hat vor allem bei diesen beiden Geräten die Qualität erhöhen kann. Verbesserungen bei der Kamera, deutliche Verbesserungen beim Display, eine hochwertigere Haptik, Frontlautsprecher und weitere andere Kleinigkeiten, welche laut den Kollegen vor Ort das Z2 nochmals deutlich besser als das Z1 machen.

Von dieser Strategie, welche letztlich die Geschwindigkeit des Marktes widerspiegelt, wird Sony auch nicht abweichen wollen. Das Xperia Z2 ist das Flaggschiff der ersten Jahreshälfte 2014.

[asa]B00IKFAR5U[/asa]

(via TabTech, Xperia Blog, Impress)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.