Der größte Streaming-Dienst für Musik setzt ein Ausrufezeichen, jetzt wird den eigenen Nutzern die Verwendung von Werbeblockern verboten. Tatsächlich war es wohl möglich Spotify im Browser zu nutzen und bei kostenlosen Accounts mit der Hilfe eines Ad-Blockers die Werbung zu blockieren. Jetzt gibt es aber eine neue Zeile in den Nutzungsbedingungen von Spotify, die das explizit untersagt.

circumventing or blocking advertisements in the Spotify Service, or creating or distributing tools designed to block advertisements in the Spotify Service;

Spotify macht ernst

Spotify lässt sich damit offen, Nutzer mit Ad-Blocker zu sperren. Aus gutem Grund. Die neuen Richtlinien sollen mit dem 1. März 2019 gelten, schreibt TheVerge. Die Nutzung von Ad-Blockern messen konnte Spotify schon länger, offensichtlich mit entsprechenden Ergebnissen. Update: In Deutschland gilt diese Regelung noch nicht.

Sollte ein Nutzerkonto gesperrt werden, teilt euch das Spotify mit und gibt euch eine neue Chance. Eine Reaktivierung ist möglich, wenn der Ad-Blocker nicht mehr aktiv ist.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.