Statement zum Chromecast-Update: Abspielen lokaler Inhalte doch erwünscht, nur noch nicht jetzt

chromecast produktbild

Die Erfinder des Chromecast haben vor wenigen Tagen ein Update veröffentlicht, welches so gar nicht gut in der Community ankam. Seit diesem Update können Drittanbieter-Apps keine lokalen Inhalte mehr auf den HDMI-Stick streamen, der damit trotz seines Preises plötzlich nicht mehr so interessant für die meisten Leute ist. Doch Google will das Abspielen lokaler Inhalte gar nicht verhindern, zumindest nicht in Zukunft, sondern nur jetzt. So hat ein Sprecher gegenüber TechCrunch ein Statement abgegeben, welches doch wieder aufatmen lässt.

We’re excited to bring more content to Chromecast and would like to support all types of apps, including those for local content. It’s still early days for the Google Cast SDK, which we just released in developer preview for early development and testing only. We expect that the SDK will continue to change before we launch out of developer preview, and want to provide a great experience for users and developers before making the SDK and additional apps more broadly available.

Google will in Zukunft mehr Inhalte auf den Chromecast bringen, auch die lokalen Medien, doch derzeit befindet sich das ganze Projekt noch in einer frühen Testphase. Das fertige Entwicklerkit ist noch nicht freigegeben und die Preview-Version nur für die ersten Schritte sowie für Tests bedacht. Fertige Apps sollen damit noch gar nicht entwickelt werden, Koushik Dutta war mit AllCast quasi einfach zu schnell.

Chromecast wird in Zukunft also wohl auch wieder lokale Medien abspielen können, doch wahrscheinlich erst wenn das besagte Entwicklerkit in seiner finalen Version freigegeben wurde.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Tablets[/asa_collection]

(Quelle TechCrunch)

  • Jones

    Moment mal. Die Hardware ist doch bereits fertig. Wenn google mit ihrer eigenen Softwareentwicklung nicht voran kommt, kann man doch andere Entwickler nicht einfach sperren. Und die Hardwarefunktionalitäten nach dem Kauf zu beschneiden ist rechtlich gesehen auch sehr fragwürdig!

    • Google kann die Entwicklung Drittanbieter-Apps auch gar nicht erst zulassen, das ist allein deren Entscheidung.

      Die Hardware-Funktionalitäten beschneiden? Chromecast kann das, wofür man das Gerät kauft und womit es beworben wird, alle weiteren Dinge sind Zusätze, die Google zulässt oder eben nicht.

  • Pingback: Michaels Tagebuch (Statement zum Chromecast-Update: Abspielen lokaler Inhalte doch erwünscht, nur noch nicht jetzt)()