Last-Minute-Angebote bei Amazon: Jeden Tag neu!

Telekom erwägt begrenztes Volumen bei DSL-Anschlüssen

deutsche telekom logo

Wow, als heute Vormittag die Debatte bzgl. begrenzter DSL-Anschlüsse losging und binnen weniger Minuten die sozialen Netzwerke fest in ihrer Hand hatte, fühlte ich mich direkt um 15 Jahre zurückversetzt. Sofort musste ich an unseren damaligen DSL-Anschluss mit einem monatlichen Volumen von 3GB denken oder an unseren späteren Kabelanschluss mit 5GB je Monat. Schon damals war das Volumen für einen Jugendlichen nicht annähernd ausreichend, heute benötigen einige Nutzer ein solches Volumen schon allein für das Smartphone.

Und während wir auf großzügigere Volumen für mobiles Internet warten, kommt plötzlich der Gedanke bei DSL-Anbietern wie der Telekom wieder auf, jetzt auch DSL-Anschlüsse wieder zu begrenzen. Die zuerst anonymen Berichte wurden kurz darauf von der Telekom teilweise bestätigt. Der wohl bekannteste deutsche Provider erwägt tatsächlich in Zukunft die angebotenen DSL-Verträge wieder auf bestimmte Volumen zu begrenzen und Anschlüsse dann in der Geschwindigkeit zu drosseln, wenn das jeweilige Volumen erreicht bzw. überschritten wird.

Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen. Der Vorteil ist, dass nur die Kunden mehr zahlen müssten, die tatsächlich mehr Volumen beanspruchen. Bisher ist es so, dass sämtliche Nutzer die intensivere Nutzung einiger quersubventionieren. Um es noch einmal klarzustellen: Bisher gibt es keine neuen Tarife. Wenn sich daran etwas ändert, werden wir darüber informieren.

Wehr mehr nutzt muss dann also mehr zahlen. Um es einfach auszudrücken.

Das Problem dabei ist natürlich, dass wir (fast) alle in Zukunft mehr nutzen werden. Schon jetzt wird wesentlich mehr als früher gestreamt, egal ob Filme, Musik oder sogar Spiele über Anbieter wie OnLive. In Zukunft spielen wir sogar auf der heimischen Spielkonsole nicht mehr das Spiel von einem lokalen Medium ab, sondern es wird über das Netz auf unsere Geräte gebracht.

So könnten neue Tarife aussehen:

drossel_telekom

Ich persönlich würde wohl aktuell aufgrund der Arbeit mit 75GB geradeso hinkommen, da ich wenig streame und das Internet fast ausschließlich fürs Bloggen nutze. Andererseits wäre ich mit einem schnelleren DSL-Anschluss sicherlich auch wieder einer der größeren Verbraucher.

Jetzt stellt sich eigentlich nur noch die Frage, welche Geschwindigkeit bei einer Drosselung fair wäre und in daher infrage kommt. Über Geschwindigkeiten wie 384 KBit/s müssen wir wohl nicht reden, das wäre definitiv nicht akzeptabel.

Was meint ihr zu diesem Thema?

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via mobiFlip)