Folge uns

Apps & Spiele

Threema verzeichnet 220 % mehr Downloads nach WhatsApp-Bekanntgabe

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

WhatsApp hat in der vergangenen Woche bekannt gegeben, nun mehr Daten mit Facebook zu tauschen, woraufhin einige Nutzer offensichtlich den Versuch starten einen Wechsel auf Alternativen vorzunehmen. Immer wieder ist der Schrei groß, man sollte sich doch von WhatsApp entfernen, denn die aktuellsten Schritte waren eine logische Konsequenz nach der Übernahme durch Facebook vor zwei Jahren. Teile unsere WhatsApp-Daten werden an Facebook weitergegeben, um uns zum Beispiel dort passendere Werbung zu liefern.

Klar, diverse Nutzer wollen sich umorientieren, teilweise auch zu kostenpflichtigen Diensten, bei denen man deshalb aber nicht mit eigenen Daten zahlt. Threema gibt bekannt, derzeit täglich 220 % mehr App-Downloads verzeichnen zu können. Natürlich verrät man keine detaillierten Zahlen, eine Massenbewegung ist wie immer nicht zu erwarten.

Threema wirbt damit, komplett anonym zu funktionieren. Sicherlich für die interessant, die tatsächlich komplette Anonymität und eben mehr Kontrolle über die eigenen Daten wünschen. 2,99 Euro kostet die Alternative aus der Schweiz im Google Play Store.

Meist ist ja das Problem, dass die meisten Freunde nicht mitziehen, sodass ein Umzug auf einen anderen Messenger am Ende in Selbstgesprächen endet.

10 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

10 Comments

  1. Poltergeiß

    29. August 2016 at 18:04

    Dass nicht gleich von Anbeginn alle Kontakte bei Threema sind, finde ich ein schwaches Argument. (Bei mir sind’s ungefähr 60%.) Wenn alle so denken würden, wäre auch WhatsApp nicht zum Standard geworden.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      29. August 2016 at 19:21

      keiner sagt von „Anbeginn“, zumindest ich nicht.

    • Poltergeiß

      29. August 2016 at 21:59

      Wie sagst du denn, „Ouvertüre“? („Anfang“, „Beginn“, „Anbeginn“ – das ist doch alles dasselbe.)

      Der Punkt ist, dass kein Dienst, der von Nutzer-Interaktion lebt, von heute auf morgen (von Anfang an) zum Standard wird. So denken nur late adopters, die einfach Trends folgen, ohne eigene Präferenzen zu haben. Kann mich jedenfalls noch erinnern, als ich WhatsApp zum ersten Mal installierte und nur zwei andere Kontakte vorfand.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      30. August 2016 at 07:59

      Nein, ich meinte, dass ich nicht gesagt habe, dass von Beginn an alle dabei sind, sondern die Masse einfach nie umzieht, egal ob nach einer Woche oder einem Jahr. Und du kannst WhatsApp von vor ein paar Jahren nicht mit dem heutigen Markt vergleichen. Vor ein paar Jahren war alles am Anfang, da hatte ich überhaupt nur drei Freunde mit Messenger-fähigen Geräten, heute ist das alles etabliert und eingespielt. Es muss schon etwas gravierendes passieren, um dass es da eine größere Verschiebung gibt.

  2. derBär

    29. August 2016 at 21:22

    ich hoffe das die kurve noch stärker steigt.

  3. Tobias Dettinger

    29. August 2016 at 21:50

    Find ich super! Whatsapp war, ist und wird immer scheiße bleiben. Egal wie viele es nutzen.

  4. Frank Janka

    29. August 2016 at 22:04

    Würde Threema auch erstmal nix kosten wäre es einfacher mit dem Umschwung. Viele Schrecken die Kosten ab.

  5. Marc

    30. August 2016 at 01:07

    Schade das es für Threema keinen PC Client gibt, ansonsten wäre es eine Überlegung wert gewesen.

    • derBär

      30. August 2016 at 06:47

      ein webclient ist bereits in der entwicklung….

    • JBHAMMER

      30. August 2016 at 11:06

      ansonsten Telegram, das bisher das non plus ultra in sachen Chat Apps ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt