Zur Einführung des USB-Standards mussten die Kosten niedrig gehalten werden, deshalb konnte der klassische A-Standard nur einseitig mit einem Anschluss verbunden werden. Heute ist mit USB-C ein grundlegendes Problem gelöst, ein moderner USB-Stecker kann egal wie herum an einen Anschluss eingesteckt werden. Früher mit USB-A und vielen nachfolgenden Varianten ging das aber nicht, wofür es […]

Zur Einführung des USB-Standards mussten die Kosten niedrig gehalten werden, deshalb konnte der klassische A-Standard nur einseitig mit einem Anschluss verbunden werden. Heute ist mit USB-C ein grundlegendes Problem gelöst, ein moderner USB-Stecker kann egal wie herum an einen Anschluss eingesteckt werden. Früher mit USB-A und vielen nachfolgenden Varianten ging das aber nicht, wofür es einen denkbar einfachen Grund gab: Geld.

USB musste etablierte Anschlüsse ersetzen

Die erste Bauweise war einfacher und daher günstiger. Das hatte damals unbekannten USB-Standard geholfen überhaupt erst ein allgemein bekannter Standard werden zu können. Wäre der ursprüngliche Anschluss beidseitig gewesen, hätte man Drähte und Schaltkreise verdoppeln müssen. USB konnte es schaffen die vielen unterschiedlichen Anschlüsse für PC-Peripherie zu ersetzen, heute leistet USB sogar Strom, Bild und Ton für sämtliche Gerätearten.

Damals musste man aber die PC-Hersteller überzeugen und das ging in erster Linie über einen guten Preis. Inzwischen ist USB ein Standard, der aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken ist.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.