Heute sind es nicht mehr nur Amazon, Sparkasse oder PayPal, auch die modernen Messenger-Dienste werden häufiger für das sogenannte Phishing missbraucht. Es gibt in diesen Tagen wohl mal wieder häufiger den Fall, dass per E-Mail mit Kosten und Kontensperrung gedroht wird. Den betroffenen Nutzern sollte aber mal grundlegend klar sein, dass bei WhatsApp gar keine […]

Heute sind es nicht mehr nur Amazon, Sparkasse oder PayPal, auch die modernen Messenger-Dienste werden häufiger für das sogenannte Phishing missbraucht. Es gibt in diesen Tagen wohl mal wieder häufiger den Fall, dass per E-Mail mit Kosten und Kontensperrung gedroht wird. Den betroffenen Nutzern sollte aber mal grundlegend klar sein, dass bei WhatsApp gar keine E-Mail-Adresse hinterlegt ist, wenn man nicht das Cloud-Backup über Google Drive benutzt.

WhatsApp-Fake will private Daten haben

Folgt man dennoch dem Link der erhaltenen E-Mail, will eine gefälschte aber dennoch gut nachgebaute Webseite einige private Daten von euch erlangen. Dazu gehören neben der Telefonnummer sogar Name, Adresse, Geburtsdatum und schlussendlich die Kreditkartendaten. Damit werden vermutlich Konten im Netz angelegt oder die Daten werden weiterverkauft.

Jedenfalls sollte man sich davor hüten eigene Angaben dort zu hinterlegen. Ist das doch geschehen, unbedingt Kontobewegungen beobachten oder im Zweifel eine neue Kreditkarte beantragen und die bisherige sperren lassen.

Guten Tag

Aufgrund einer Verdächtigen Aktivität bei ihrem Nutzerkonto, sind wir leider gezwungen eine Aktualisierung durchzuführen.

Sollten Sie dieser Aktualisierung nicht innerhalb von 48 Stunden nachkommen, müssen wir zur Sicherheit ihr Nutzerkonto bei uns Sperren. Eine manuelle Bearbeitung wird dann mit 49,90 Euro verrechnet.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.