Ex-Googler Vic Gundotra erklärt, warum Android für Fotografie ungeeignet ist

OnePlus 5 Kamera

Seit Jahren gibt es immer wieder denselben Vergleich, iOS gegen Android bzw. iPhone gegen alle. In Teilbereichen ist das immer wieder ein interessanter Vergleich, denn Apple schafft es beispielsweise eine sehr gute System-Performance mit vergleichsweise schlechter Hardware zu erreichen und ganz besonders im Bereich der Kamera kann Apple der Konkurrenz immer wieder etwas vormachen. Der einst bei Google arbeitende Vic Gundotra findet klare Worte, warum Apple-Geräte für Fotografie eher geeignet sind.

I would never use an Android phone for photos!

Entscheidend ist bei Android natürlich der Umstand, dass die Software von Google kommt und eine weitestgehend offene, neutrale Software ist. Apple hingegen kümmert sich um alles selbst, um die Hardware und Software. Bei Apple werden Innovationen direkt auf Basis der Hardware entwickelt, danach passt man die Software selbst an und fertig. Bei Android läuft das allerdings etwas anders.

Der Entwicklungsprozess zum finalen Produkt dauert viel länger, ist viel aufwendiger. Entwickelt Samsung eine Innovation auf Basis der Hardware, muss Android den Zugriff darauf ermöglichen. Dafür kann viel Zeit draufgehen, im Zweifel kann das sogar Jahre dauern. Alternativ bringen die Hersteller eigene Android-Apps an den Start, in der Regel eigene Kamera-Apps und Galerie-Apps.

Bottom line: If you truly care about great photography, you own an iPhone. If you don’t mind being a few years behind, buy an Android.

Umso weniger verwundert natürlich, warum ausgerechnet ein Google Pixel die beste Android-Kamera liefert. Obwohl Google bei der Entwicklung von Smartphones im Vergleich zu Samsung und Co viele Jahre fehlen, kommen bei diesem Gerät Hardware und Software quasi aus eigenem Haus.

UPDATE: Wir haben das einfach mal frei von einer Wertung unsererseits stehen gelassen und Gundotra bekommt Gegenwind im Netz. Eben weil er sich auch selbst widerspricht. Egal ob ellenlange Erklärungen oder nur kurze Kommentare, die Android-Community sieht Android-Smartphones nicht sonderlich weit abgeschlagen. Und das stimmt im Grunde auch, vergleicht man als „normaler Nutzer“ die Fotos aktueller Top-Smartphones. Ein entscheidender Unterschied ist heutzutage nur noch die recht variierende Qualität, jedes Gerät bringt unterschiedlich gute oder schlechte Ergebnisse hervor.

  • David

    Das ist so ein Unsinn!

    Ich hab dazu Ende letzten Jahres mit dem quasi Nagelneuen iPhone 7 einen Vergleich gedreht:

    https://youtu.be/f1aZwpnAmKs

    Das iPhone hatte noch nie die beste Smartphone Kamera. Die Technik die dort eingesetzt wird ist der Innovationskraft der Android-Hersteller um längen unterlegen.

    Was Apple gut/besser macht sind solche Basics wie Farbwiedergabe oder Weißabgleich, das kann ich mit ein bisschen RAW-Processing selbst hinbekommen.

    Apple bietet KEINE manuellen Einstellungsmöglichkeiten in der eigenen App, will ich ein wenig mehr Kontrolle muss ich eine andere App nehmen und dann ist der WB und Farbwiedergabe Vorteil schonwieder weg.

    Jemand dem etwas an der Fotografie liegt, der will mehr einstellen als nur ein wenig Belichtungskorrektur.

    Aber anscheinend spricht da wieder jemand dem das JPG was auf dem iPhone kommt reicht da er es sich eh nie wieder anschaut….

  • Wer nutzt denn ein Smartphone, um anspruchsvoll zu fotografieren? Da hilft nur eine gute DSLR.

  • Patrick Bäder

    Ex Google Mitarbeiter findet nun Apple besser. Ja ne, ist klar……..

    Da gab’s wohl auch nen netten Obolus von Apple :p

    Keine Frage. iPhones machen super Fotos, aber spätestens seit Galaxy S7 sowie den Pixel gibt es Android Geräte welche am iPhone vorbei gezogen sind.

    Wobei ich aber auch finde das im Highend Segment nur bei genauem Vergleich und/oder bei schlechteren Bedingungen Unterschiede auszumachen sind.