Videos als MP3 herunterladen: Es ist eine einfache und populäre Methode, die YouTube jetzt gezielt ausschalten möchte. Man geht bei der Google-Tochter nun klarer gegen Webseiten vor, die den Ton aus YouTube-Videos extrahieren. Häufiger schlicht als „Video to MP3“ bekannt, weil diese Webseiten zum Beispiel die Tonspur eines Musikvideos auf YouTube als MP3-Download bereitstellen können. […]

Videos als MP3 herunterladen: Es ist eine einfache und populäre Methode, die YouTube jetzt gezielt ausschalten möchte. Man geht bei der Google-Tochter nun klarer gegen Webseiten vor, die den Ton aus YouTube-Videos extrahieren. Häufiger schlicht als „Video to MP3“ bekannt, weil diese Webseiten zum Beispiel die Tonspur eines Musikvideos auf YouTube als MP3-Download bereitstellen können. Was manchen Nutzer gefällt, passt Künstlern, Plattform und Verlegern gleichermaßen nicht in den Kragen.

Converter-Webseiten sind beliebt aber nicht unbedingt legal

Für YouTube ist dieses Vorgehen eigentlich kein großes Ding, man muss nur bestimmten IP-Adressen den Zugriff blockieren. Einige dieser Converter-Webseiten haben das Vorgehen der Videoplattform bereits bestätigt, Nutzern dürfte das spätestens bei fehlgeschlagenen Downloads klar werden. Ein paar der zahlreichen Dienste funktionieren noch, wie ein Stichprobe ein paar Tage nach den ersten Berichten zeigt.

Google bestätigt derweil entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, wenn Dienste dieser Art bekannt werden. Es sei der Download von YouTube ohne ausdrückliche Zustimmung des Rechteinhabers schlichtweg verboten, so die Begründung für das neuerliche Vorgehen. Entsprechende Anbieter versuchen derweil die Sperren mit einem Wechsel der Server zu umgehen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.