Internetkonten mit sehr gut bedienbaren Smartphone-Apps sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. N26, Revolut oder auch Vivid – das Angebot ist inzwischen reichhaltig, um nicht zu sagen unübersichtlich. Dabei können die meisten der Kreditkarten-Konten in wenigen Minuten vom Smartphone aus eröffnet werden und bieten zusätzlich nette Boni wie etwa Cashback.

So etwa bei Vivid Money. Zahlenden Kunden werden höhere Cashback-Summen in Aussicht gestellt, kostenlose Nutzer mussten einen bestimmten Mindestumsatz mit der Karte erreichen, um überhaupt Cashback zu erhalten. Nach einer Testphase und eingeholtem Feedback der Community wurde dieser Mindestumsatz (vormals 500 Euro) jedoch nun gestrichen.

Das heißt aber nicht, dass auch jede Summe vergütet wird: Mindestens 2,50 Euro müssen mit der Vivid-Karte bezahlt werden, damit sich euer Konto mit 0,2 Prozent der Summe wieder auflädt. Ansonsten gibt es jedoch keine Voraussetzungen, wie aus dem Supportbereich hervorgeht. Die monatlich erreichbare Cashbacksumme ist auf 20 Euro gedeckelt.

Bei der 9,90 Euro im Monat kostenden Prime-Mitgliedschaft profitiert ihr von höherem Cashback (und einer höheren monatlichen Grenze von 100 Euro), was sich unterm Strich bei viel Umsatz für euch lohnen kann. Hier bekommt ihr 1 Prozent auf alle Käufe ab 0,50 Euro, 3 Prozent auf alle Käufe in Cafés oder Restaurants außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums und teils noch höhere Boni bei diversen Partnershops und -marken.

Quelle: Screenshot

Da ich selbst recht zufriedener Nutzer von Vivid bin und auch schon positive Erfahrungen mit dem Support gemacht habe, kann ich euch guten Gewissens meinen Partnerlink zur Eröffnung eines Kontos zur Verfügung stellen. Davon habe nicht nur ich etwas, sondern ihr profitiert ebenfalls von einem kleinen Startbonus.

via

N26: „App-Test für Geld“ führt zum Kreditkartenbetrug – so leicht landet man in der Opferrolle

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Jonathan Kemper

Freier Technikjournalist, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Es sind aber nicht 0,2 sondern 0,5% bis zu 20 Euro. Ich habe gerade nochmal in der App nachgeschaut.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.