Vodafone kündigt den erweiterten Ausbau von 5G an, mit neuer Antennen-Technologie soll aber auch gleichermaßen der Ausbau von 4G (LTE) profitieren.

Im Zuge der Umstellung auf 5G setzen die Netzbetreiber einige Neuerungen um, die zum Teil auch Auswirkungen auf das aktuell etablierte 4G (LTE) haben. Vodafone gab jetzt bekannt, die eigenen Mobilfunknetze mit „Dynamic Spectrum Sharing“ auszustatten. Was zwar grundsätzlich im Zusammenhang mit dem 5G-Ausbau steht, bringt auch Vorteile für Kunden mit klassischen LTE-Smartphone mit. Kurz gesagt: Eine neue Antennen-Technologie kann 4G und 5G gleichzeitig sowie dynamisch nach Bedarf bereitstellen.

„Dynamic Spectrum Sharing ist eine neue Antennen-Technologie, die wir ab sofort in unseren Netzen aktivieren. Diese Technologie ist besonders. Denn mit ihr stellt uns eine Antenne erstmals überhaupt zwei Netze zeitgleich bereit: 4G und 5G. Wofür bislang unterschiedliche Antennen an einem Standort nötig waren, reicht jetzt ein und die selbe Antenne. Sie bringt immer das Netz, das wir gerade benötigen. Meint: Wenn ich mit einem 5G-Smartphone im Umkreis der Mobilfunk-Antenne im Netz surfe, surfe ich mit 5G. Meint aber auch: Wenn ich in der selben Umgebung mit einem gängigen LTE-Smartphone ein Video streame, streame ich mit 4G.“

Vodafone: 4G profitiert vom 5G-Ausbau

Und weil dafür 700 MHz zum Einsatz kommt, ist die Reichweite der Antennen höher. Mobiles Internet kommt über diese Frequenz weiter übers Land und tiefer in Gebäude hinein – mit bis zu 200 Mbit/s. Funklöcher sollen so noch effektiver gestopft werden können. Eine solche Antenne kann ihre Bandbreite außerdem dynamisch teilen. Oder ggf. für eine Funktechnologie alleine anbieten, je nach der Technik, mit welcher die Endgeräte der Kunden eingebucht sind.

„Technisch ist das eine Sensation. Etwas, was vor nicht allzu langer Zeit unvorstellbar gewesen wäre. Ein Punkt aber, der betrifft uns alle. Denn Dynamic Spectrum Sharing ist die Lösung damit möglichst viele Menschen gleichzeitig vom Netzausbau, der hierzulande in der Vergangenheit zugegebenermaßen oft gestockt hat, profitieren können. Noch steht 5G in den Startlöchern. Mit unserem 5G-Netz erreichen wir noch in diesem Jahr deutlich mehr als 10 Millionen Menschen.

Doch was bringt mir 5G, wenn ich, wie so viele da draußen noch kein 5G-Smartphone besitze. Wo neuerdings 5G aber kein 4G verfügbar wäre, würden in den nächsten Jahren viele Menschen weiter in einem gefühlten Funkloch leben. Denn bis wir alle ein 5G-Smartphone besitzen, wird es noch eine gute Weile dauern – was im Übrigen ganz normal ist. Also: Warum sollten wir all die Menschen mit 4G-Smartphones nicht heute schon mit auf die 5G-Reise nehmen? Indem auch sie vom Netzausbau, der zeitgleich das LTE-Netz erweitert, profitieren.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.