VW kündigt ganz neue Elektroauto-Plattform an

Auto Am Schnelllader Hero

VW ID.3 am HPC-Stecker

VW arbeitet mit Hochtouren an der nächsten Generation seiner Elektroautos.

Volkswagen geht voll auf das Elektroauto und spricht in den letzten Tagen sehr viel über die Zukunft der nächsten Jahre. Ist alles schon greifbar, bereits 2025 startet die nächste kleinere Modellreihe in Form von ID.2, Skoda Epiq und Co. im Preisbereich von ca. 25.000 Euro. Zwei Jahre später soll ein ID.1 folgen, der noch günstiger und etwas kleiner wird.

2028 soll bei VW im Konzern eine ganz große Wende kommen, der nächste Schritt mit Einführung der SSP wird massive Fortschritte bringen. Während man heute intern noch mit großen Problemen bei der Software zu kämpfen hat, scheint der VW-Markenchef dennoch davon überzeugt zu sein, die neue Scalable Systems Platform ab 2028 einführen zu können.

2028 ist intern als Startjahr für SSP festgesetzt, bestätigt Thomas Schäfer nun auch öffentlich. VW wird damit neue Werte im Bereich der elektrischen Reichweite und Leistung erreichen können. Aber auch in der Fertigung und Produktion werden die neuen Architekturen sehr viele Vorteile mit sich bringen. Der erste elektrische Golf wird auf SSP basieren, das ist heute schon abzusehen.

Hersteller wie VW sind daran interessiert, bei den Elektroautos nicht nur Reichweite und Leistung zu verbessern, sondern speziell die Fertigung zu vereinfachen. Neue Plattformen beinhalten mehr Bauteile, die dann nicht mehr einzeln zusammengefügt werden müssen. Wenn man so will, werden zukünftig in Endmontage nur noch ein paar Grundmodule zusammengefügt und fertig ist das Auto.

VW führt Langstrecken-Elektroauto ein

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!