Last-Minute-Angebote bei Amazon: Jeden Tag neu!

Web.de verschickt wieder Mahnungen

Ihr seid Kunde von web.de? Dann solltet ihr definitiv wohl in nächster Zeit wieder Rechnungen erhalten. Wobei Rechnungen der Erfahrung nach unrealistischer sind, sondern Mahnungen mit Mahngebühr dürften wohl eher per Post eintreffen. Warum? Gute Frage. Alle meine Bekannten, Leser, etc. haben nie eine Club-Mitgliedschaft für den web.de Club abgeschlossen, danach gefragt wurden sie eben so natürlich nicht. Und trotz der angeblichen Mitgliedschaft gab es auch nie Rechnungen, nicht per Mail und auch nicht über die klassische Post.

Statt Rechnungen oder überhaupt mal der Vertrag, dem man ja hätte widersprechen können, waren plötzlich der web.de-Account gesperrt und die Mahnung (meist schon die 2. mit Mahngebühr) im Briefkasten. Selbst die Mahnung mit Mahngebühr ist selten, oft werden die Accounts wegen angeblich nicht getätigter Zahlungen einfach gesperrt. Es gibt vorher keine Hinweise, keine Nachrichten, keine Post – man hat einfach keinen Zugriff mehr auf seinen Account.

Wie kommen die Verträge zustande? Gute Frage, die wohl keiner so richtig beantworten kann. Das weitere Verfahren mit Inkasso und Anwalt scheint auch eher eine peinliche Vorstellung zu sein, nur um irgendwie überraschten und unerfahrenen „Kunden“ Geld abzuknüpfen. Denn wenn man sich mit web.de in Verbindung setzt, können die euch die Entstehung der Club-Mitgliedschaft meist auch nicht erklären.

Wie man richtig gegen diese oft als Abzocke bezeichnete Art und Weise von web.de vorgeht, scheint nicht ganz klar. Ich persönlich bin eher gegen das Ignorieren derartiger Schreiben, habe letztlich aber auch keinen goldenen Tipp für euch. Vielleicht hilft euch noch die Erfahrung vom Blog Lerigau weiter.

Habt ihr Erfahrungen, Tipps, nützliche Kontaktdaten zu den richtigen Abteilungen von web.de? Dann bitte ab damit in die Kommentare.