Angeblich soll der chinesische Hersteller Xiaomi in seinem besten Flaggschiff-Smartphone nicht mehr auf die höchste Pixelanzahl setzen.

Xiaomi hat im neuen Mi 11 erneut auf eine Kamera mit 108 MP gesetzt, zum letzten Jahr allerdings keine echten Neuerungen eingebracht. Die unveränderte Sensorgröße macht eine bessere Kameraqualität in erster Linie von einer verbesserten Software abhängig. Eine Überraschung ist angeblich für das kommende Mi 11 Pro geplant, der Hauptsensor der Kamera soll nämlich nur die halbe Pixelzahl bieten.

Im neuen Mi 11 hat Xiaomi einen 1/1.33″ Sensor mit 0,8 um Pixelgröße verbaut, im Mi 11 Pro soll der verbaute Sensor ein wenig größer sein. Geplant sei angeblich eine Integration des Samsung S5KGN1, der eine Größe von 1/1.31″ hat. Außerdem sind die einzelnen Pixel mit 1,2 um deutlich größer. Die deutlich reduzierte Auflösung weicht also den wirklich sinnvollen Verbesserungen, damit die Kamera eine bessere Qualität abliefern kann.

Es gibt verschiedene Sichtweisen, was die Pixelgröße angeht. Etwa die Diskussion, ob größere Pixel oder eine höhere Pixeldichte sinnvoller ist. Womit wir uns wohl eher einig sind, ist der Bedarf an größeren Bildsensoren. Deshalb können Smartphone-Kameras bislang nicht wirklich mit echten Kameras in jedem Detail mithalten.

50 MP stecken übrigens auch im Huawei P40 Pro, dort ist der Bildsensor mit 1/1.28″ allerdings nochmals eine Ecke größer.

Pixel-Dilemma: Eine komische Außenwirkung gibt es schon länger

Noch immer werben die Hersteller in erster Linie mit der Auflösung ihrer Kameras, jedenfalls abseits von Google ist das der Fall. Wirklich sinnvoll ist das aber nicht, denn das sorgt für eine komische Außenwirkung. Immerhin hätte dann das Mi 11 eine augenscheinlich bessere Kamera als das Mi 11 Pro, dabei steckt der Teufel nun mal im Detail. Auch sind nicht alle Kameras mit 108 MP gleich, das sollte sich von selbst erklären.

Schon im Vorjahr gab es eine Diskrepanz, was die bloße Auflösung der Kameras betrifft. Im regulären Mi 10 steckten mehr als 100 MP, im Mi 10 Ultra setzte Xiaomi hingegen auf 48 MP. Dafür war der bloße Bildsensor des Ultra-Modells größer. Anhand dieser Strategie lässt sich gut sehen, dass die 108 MP oftmals nur aus Marketinggründen verbaut sind.

Gizchina

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.