WhatsApp ist zwar in unseren Gegenden der beliebteste Instant-Messenger für Smartphones und andere Geräte, doch so richtig zufrieden sind nicht alle Nutzer. Deshalb probieren es immer wieder verschiedene Entwickler den Messenger zu erweitern, obwohl das von den WhatsApp-Machern nicht gewünscht ist. Zuletzt hat man zahlreiche Tools aus dem Weg geschafft und Nutzer für die Nutzung dieser inoffiziellen […]

WhatsApp ist zwar in unseren Gegenden der beliebteste Instant-Messenger für Smartphones und andere Geräte, doch so richtig zufrieden sind nicht alle Nutzer. Deshalb probieren es immer wieder verschiedene Entwickler den Messenger zu erweitern, obwohl das von den WhatsApp-Machern nicht gewünscht ist. Zuletzt hat man zahlreiche Tools aus dem Weg geschafft und Nutzer für die Nutzung dieser inoffiziellen Apps auch noch mit zeitlich befristeten Sperren abgestraft.

Soll von WhatsApp nicht gesperrt werden können

Wiedermal gibt es mit WhatsFapp ein neues Tool, welches angeblich verhindern kann, dass Nutzer durch die Nutzung des Tools von WhatsApp gesperrt werden. So richtig daran glauben will ich aber nicht und empfehle daher die Nutzung mit viel Vorbehalt. Wer aber die angebotenen Funktionen unbedingt benötigt, soll zugreifen.

WhatsFapp kann natürlich wunderbar frei konfiguriert werden, es lassen sich mehrere WhatsApp-Konten nutzen, es lässt sich der eigene Status verstecken und trotzdem kann man die Status anderer Nutzer sehen, es gibt die alten WhatsApp+ Funktionen und noch vieles mehr.

(via mobiFlip)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.