WhatsApp aktualisiert seine Nutzungsbedingungen, doch der Stichtag hierfür ist aufgeweicht. Jedenfalls holt WhatsApp zum 15. Mai nicht den Hammer gegen Nutzer raus, die den neuen Nutzungsbedingungen nicht zugestimmt haben. Wer bis zu diesem Tag die neuen Nutzungsbedingungen nicht akzeptiert hat, kann WhatsApp trotzdem weiterhin nutzen und dessen Konto wird nicht gelöscht. Einschränkungen sind dennoch möglich, wie WhatsApp jetzt auf den eigenen Hilfeseiten informiert.

„Es werden aufgrund der Aktualisierung am 15. Mai weder Accounts gelöscht, noch die Funktionalität von WhatsApp eingeschränkt.“

Zunächst ist die Erinnerung an die neuen Nutzungsbedingungen, die WhatsApp nur noch „Aktualisierung“ nennt, sporadisch und nicht permanent in WhatsApp vorzufinden. Wer allerdings nicht zustimmt und sich damit mehr Zeit lässt, bekommt diese Meldung „nach einigen Wochen“ permanent eingeblendet. Ist dies der Fall, ist WhatsApp nur noch eingeschränkt nutzbar. WhatsApp zieht dabei die Schlinge nach und nach etwas enger, ohne dafür exakte Zeiträume zu kommunizieren.

So heißt es etwa zu den ersten Einschränkungen: „Du kannst dann zwar nicht auf deine Chatliste zugreifen, aber trotzdem eingehende Sprach- und Videoanrufe entgegennehmen. Wenn du Benachrichtigungen aktiviert hast, kannst du darauf tippen, um eine Nachricht zu lesen oder zu beantworten. Du kannst über die Benachrichtigungen auch zurückrufen, wenn du einen Sprach- oder Videoanruf verpasst hast.“

Und nach „ein paar Wochen“ eingeschränkter Funktionalität: „Wirst du keine Anrufe oder Benachrichtigungen mehr erhalten. WhatsApp schickt dann keine Nachrichten oder Anrufe mehr an dein Handy.“

WhatsApp hat das ganze Thema also aufgeweicht und ist bei einigen Punkten sehr unkonkret. Jedenfalls ist nirgends festgelegt, was WhatsApp unter „ein paar Wochen“ oder „einigen Wochen“ versteht. Klar ist nur, dass WhatsApp bestehende Konten nicht löschen will. Was wiederum trotzdem passieren kann, wenn euer Konto zu lange Zeit inaktiv ist. Im Grunde genommen drückt WhatsApp seine neuen Nutzungsbedingungen durch und das ist wohl ihr gutes Recht.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Das ist so nicht ganz richtig … wer die neuen AGBs bisher noch nicht akzeptiert hat erfährt jetzt schon Einschränkungen!!
    So scheint ein Timer zu laufen, der diese schöne neue Vollbild-Meldung aufruft (die einen mit netten nichtssagenden Floskeln mitteilt man wäre bei WhatsApp sicher) und ab dem Zeitpunkt erstmal ALLE Benachrichtigungen blockiert, bis man die App öffnet, dieses PopUp sieht und schließt …
    Und Backups laufen auch nur noch extrem langsam und werden nicht fertig …

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.