In den aktuellen WhatsApp-Nachrichten finden wir neben dem Rausschmiss alter Betriebssysteme auch wieder Kettenbriefe und ein verrücktes Gerücht.

Zum Ende des laufenden Jahres gibt es auch diverse Veränderungen bei WhatsApp. In erster Linie werden ein paar alte Betriebssysteme rausgeschmissen, dazu zählen ältere Android-Versionen und natürlich Windows Phone. Wie auf den FAQ-Webseiten von WhatsApp eindeutig geschrieben steht, muss ein Android-Gerät jetzt mindestens über Version 4.0.3 verfügen. Alternativ mindestens die Betriebssysteme iOS 9 oder KaiOS 2.5.1. Komplett weg ist noch in dieser Woche das inzwischen eingestellte Windows Phone, die Unterstützung endet mit dem 31. Dezember 2019.

Kettenbriefe zum Jahresende haben wieder Hochkonjunktur

Erneut gibt es mal wieder diverse Kettenbriefe bei WhatsApp, die sich langsam aber nach wie vor noch verbreiten. Obwohl Nachrichten nur noch an fünf Kontakte gleichzeitig weitergeleitet werden können, sind Kettenbriefe auf WhatsApp leider noch immer da. Aktuell gibt es erneut einen Kettenbrief, der darüber berichtet, dass WhatsApp-Nachrichten kostenpflichtig werden, wenn sich die Nutzer nicht dagegen wehren. Jedenfalls können sämtliche Nachrichten dieser Art ignoriert werden. Bitte.

WhatsApp: Kein eigener Browser

Offensichtlich gibt es zuletzt ein komisches Gerücht darüber, dass WhatsApp einen eigenen Browser entwickelt. Diese Gerüchte können wir wohl genauso gut wie die Kettenbriefe ignorieren.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.