WhatsApp: Nur wenige Nutzer wandern ab

In dieser Woche war relativ überraschend der Kauf von WhatsApp durch Facebook bekannt geworden, woraufhin die sozialen Netzwerke sich mit Nachrichten der Nutzer über den Wechsel auf alternative Apps füllten. Tatsächlich wandert aber nur ein Bruchteil ab.

WhatsApp Logo

Tatsächlich ist die Zuwanderung für viele alternative Dienste wie den Telegram Messenger sehr groß, doch gemessen an der Nutzerzahl von WhatsApp sind das nur kleine wandernde Ameisenhäufen.

Am Samstag sind 1,8 Millionen Nutzer zu Telegram abwandert. Was viel klingt, ist gemessen an über 300 Millionen täglich aktiven WhatsApp-Nutzern nur ein kleiner Bruchteil.

Zudem kann man davon ausgehen, dass diese Abwanderung in wenigen Tagen wieder deutlich abflachen wird. Zumal gestern WhatsApp einen recht langen Serverausfall hatte, doch die konkurrierenden Dienste dem dadurch entstandenen Ansturm nicht standhalten konnten. Ob abgewanderte Nutzer mangels Kontakte dann nicht doch wieder zurück wechseln, steht sowieso auf einem anderen Blatt.

Telegram hatte im vergangenen Oktober 2013 noch ca. 100.000 täglich aktive Nutzer. Der Zulauf dürfte also sicherlich erfreulich sein, tut der übermächtigen Konkurrenz allerdings kaum weh.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via TNW, TechCrunch)

  • Holzwurm

    Woher wissen die wer abwandert und wer nicht? An der Nutzung oder ob jemand seinen Account gelöscht hat? Ich bin zu Threema gewechselt, habe aber meinen Account bei Whatsapp noch nicht gelöscht (kommt aber noch).

    • Deshalb schreib ich ja, dass nicht klar ist, ob die Abwanderung bei vielen Nutzern auch dauerhaft ist. Das Wort trifft vielleicht auch nur teilweise zu.

  • Erkan

    Die meisten die keine Lust mehr auf Whatsapp haben, werden doch erst nach der bezahlten Zeit wechseln! warum sollte man einfach den Messenger wechseln, wenn man noch freigeschaltet ist? wozu doppelt zahlen!

  • heike1975

    Threema hatte echt gepennt – die hätten direkt nach der Meldung die App für zwei Wochen kostenlos anbieten müssen.

    • Harry Amend

      Wieso? Threema ist immer noch billiger wie WhatsApp.