WhatsApp: Trotz der Übernahme durch Facebook soll sich nichts ändern

Noch immer sind wohl alle in der Branche ziemlich überrascht, dass WhatsApp sich jetzt plötzlich von Facebook hat übernehmen lassen. Dafür gehen zunächst 16 Milliarden Dollar über den digitalen Kassentisch. Doch ändern soll sich für die WhatsApp-Nutzer eigentlich nichts.

WhatsApp Logo

Natürlich schlagen jetzt bei vielen Nutzern die Hände über den Kopf zusammen, die sich bislang zwar mit WhatsApp „einigen“ konnten, Netzwerken wie Facebook aber lieber fernblieben. Nur was macht man jetzt, nachdem Facebook die Übernahme von WhatsApp bekannt gegeben hat? Einfach bei WhatsApp bleiben, denn ändern soll sich für die Nutzer nichts.

Bei WhatsApp hat man in den letzten Jahren immer betont keine Spiele einzuführen, keine Werbung und auch keine Desktop-Version. Auch unabhängig wollte man bleiben, doch das ändert sich jetzt möglicherweise. Die WhatsApp-Chefs betonen allerdings erneut, dass sich nichts ändern wird und es sich hierbei weniger um eine Übernahme, sondern viel mehr um eine Kooperation handelt.

Es hätte keine Partnerschaft gegeben, wenn man dafür die Prinzipien von WhatsApp über den Haufen hätte werfen müssen, so der WhatsApp-Chef Jan Koum. WhatsApp wird autonom und unabhängig bleiben, heißt es auch im offiziellen Blogpost.

Auch am Zahlungsmodell hält man fest, es wird zudem weiterhin keine Werbung geben.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

  • Harry Amend

    Diese Aussage halte ich für eine glatte Lüge, den für nichts legt man nicht solche Unsummen an Geld auf den Tisch.
    Der Hauptnutzen daran dürfte allerdings sein an die Nutzerdaten zu kommen um so wieder geschönte Zahlen vorlegen zu können wie viel neue User man gewonnen hat. Ich denke das bei Facebook irgendwann der ganze große Knall einsetzen wird.