WhatsApp baut den integrierten Zahlungsdienst aus, er ist in weiteren Regionen verfügbar. Außerdem landen Click-to-Chat-Rufnummern nicht mehr in der Suche.

WhatsApp hat in den ersten Märkten eine eigene Bezahlfunktion am Start, die Verfügbarkeit dieser Funktion wird jetzt sogar noch ausgeweitet. Aktuell gibt es für den europäischen Markt noch keine Anzeichen, doch WhatsApp Payment ist mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann auch bei uns nutzbar. Digitale Zahlungen sind in WhatsApp jetzt auch in Brasilien möglich: „Das heißt, sie können Geld auf sichere Weise senden oder einen Einkauf bei einem lokalen Unternehmen tätigen, ohne ihren Chat verlassen zu müssen.“

WhatsApp vereinfacht digitales Bezahlen

Doch jetzt ist es nicht nur möglich, sich den Katalog eines Geschäfts anzusehen, sondern man kann auch Zahlungen für Bestellungen durchführen. Die Vereinfachung von Zahlungen erleichtert vielen Unternehmen den Einstieg in die digitale Wirtschaft und verschafft ihnen neue Wachstumsgelegenheiten.

Zudem machen wir es denkbar einfach, Angehörigen Geld zu schicken, was für Menschen, die weit entfernt voneinander leben, extrem wichtig ist. Da Zahlungen per WhatsApp auf Facebook Pay basieren, möchten wir in Zukunft sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen ermöglichen, dieselben Kartendaten in der gesamten App-Familie von Facebook zu verwenden.

Grundlegend ist der Gedanke hinter solchen Funktionen, dass die Nutzer direkt in ihrem Messenger mit Privatpersonen oder Unternehmen kommunizieren können, darüber hinaus aber noch andere Dinge möglich sind, ohne dass man dafür den Chat jemals wieder verlassen muss. Dieses Konzept funktioniert in anderen Ländern sehr gut, Wechat in China ist so ein typischer Alleskönner inkl. Bezahlfunktion.

WhatsApp verhindert Rufnummern in der Google-Suche

Wir und andere Medien hatten berichtet, dass bei Nutzung einer bestimmten WhatsApp-Funktion die Rufnummern dieser Nutzer in der Google-Suche auftauchten. Das war kein Sicherheitsfehler, kann aber seitens WhatsApp ganz einfach verhindert werden. WhatsApp hat nun die entsprechende Veränderung vorgenommen, damit erstellte Click-to-Chat-Links nicht mehr in der Google-Suche oder anderen Suchmaschinen auftauchen. Vielleicht überarbeitet man noch irgendwann diese Links, damit diese nicht mehr direkt aus der Rufnummer der Nutzer bestehen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.